Europa

Ukraine: Gericht eröffnet Verfahren über Ausreiseverbot für Poroschenko, Parlamentschef und Premier

Das Bezirksverwaltungsgericht der ukrainischen Hauptstadt hat ein Verfahren gegen den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, den Parlamentschef, den Premier sowie weitere 177 Beamte in die Wege geleitet, um gegen diese ein Ausreiseverbot verhängen zu können.
Ukraine: Gericht eröffnet Verfahren über Ausreiseverbot für Poroschenko, Parlamentschef und PremierQuelle: Reuters

Das Bezirksverwaltungsgericht Kiew hat ein Verfahren eröffnet, das ein Ausreiseverbot für den amtierenden Präsidenten Petro Poroschenko, den Sprecher des nationalen Parlamentes Andrij Parubij, den Premierminister Wolodymyr Hrojsman und 177 weitere Beamte aus der Ukraine vorsieht. Das teilte der Pressedienst des Gerichts am Freitag mit. In der entsprechenden Erklärung heißt es:

Das Bezirksverwaltungsgericht Kiew hat ein Verfahren über eine Klage gegen die Nationalpolizei, den Sicherheitsdienst und die staatliche Grenzschutzbehörde eingeleitet, um Spitzenbeamten zu verbieten, die Ukraine nach den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen zu verlassen.

Neben Poroschenko, Parubij und Hrojsman sind mehr als 50 Abgeordnete der Fraktion des Präsidenten, über 40 Regierungsmitglieder, der Vorstandsvorsitzende von Naftohas Ukrainy[Andrij Koboljew] sowie Richter des Obersten Gerichtshofs und Mitglieder des Hohen Richtergremiums betroffen. Insgesamt 180 Personen.

Der Pressedienst erklärte, dass das Gericht in der Klage gebeten wird, die Untätigkeit der Nationalen Polizei der Ukraine und des ukrainischen Sicherheitsdienstes in Bezug auf "die Nichterfüllung aller Maßnahmen zum Schutz der nationalen Sicherheit sowie die Nichtbekämpfung der organisierten Kriminalität durch Personen, die ein politisches Amt innehaben und laut dem Kläger Korruptionsdelikte begehen könnten", als illegal anzuerkennen.

Mehr zum ThemaUkraine: Ex-Präsident Janukowitsch droht Poroschenko mit Kriegsverbrechertribunal

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion