Europa

Mehr Zuschauer bei Heidi Klums Castingshow: Schlappe Quote für das TV-Duell Timmermans vs. Weber

Das Interesse der Deutschen an der Europawahl soll groß sein. Für das politische Programm zweier Spitzenkandidaten interessierten sich offenbar nur wenige. Etwas bessere Einschaltquoten hatten die Kandidaten von der FDP, den Grünen, der Linken und der AfD.
Mehr Zuschauer bei Heidi Klums Castingshow: Schlappe Quote für das TV-Duell Timmermans vs. WeberQuelle: www.globallookpress.com

Die Europawahl findet vom 23. bis zum 26. Mai statt. In Deutschland können die Bürger am 26. Mai ihre Stimme abgeben. Einer Umfrage für den Fernsehsender ZDF zufolge sei das Interesse der Deutschen an der Europawahl 2019 so groß wie noch nie. Während noch vor fünf Jahren lediglich 38 Prozent angaben, dass sie sich sehr stark oder stark dafür interessierten, seien es jetzt 56 Prozent. Dies geht aus dem ZDF-Politbarometer Extra von der Forschungsgruppe Wahlen hervor.

Doch politische Inhalte bzw. Positionen jeweiliger Parteien und Kandidaten zu verschiedenen Themen interessieren offenbar nur wenige. Denn das vom ZDF und dem österreichischen ORF ausgestrahlte "#tvDuell zur Europawahl" zweier Spitzenkandidaten, die sich um die Nachfolge von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker bewerben, fuhr sehr schlechte Einschaltquoten ein.

Weber und Timmermans erreichten jeden 17. Zuschauer im Gesamtpublikum

Lediglich 1,68 Millionen Politik-Interessierte schalteten am Donnerstag ein, als Manfred Weber, Vizechef der CSU und Fraktionsvorsitzender der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, und Frans Timmermans, bisher Vizepräsident der EU-Kommission, zu Themen wie EU-weite Mindestlöhne oder Klimaschutz diskutierten.

Somit erreichten die zwei Spitzenkandidaten der Konservativen und Sozialdemokraten jeweils nur jeden 17. Zuschauer im Gesamtpublikum (5,8 Prozent). Sogar die TV-Castingshow "Germany's next Topmodel" mit Heidi Klum, die schon seit 2006 läuft, hatte eine bessere Einschaltquote. Die Sendung, die zeitgleich auf ProSieben lief, sahen 2,37 Millionen Zuschauer (8,6 Prozent).

Ein bisschen mehr Interesse weckte der "Schlagabtausch" der deutschen Spitzenkandidaten von der FDP, den Linken, den Grünen und der AfD um 22.15 Uhr live im ZDF. Die Sendung hatte 1,69 Millionen Zuschauer bzw. 10.000 mehr als das TV-Duell von Weber und Timmermans.

Mehr zum Thema - Umfrage vor EU-Wahl: GroKo-Parteien vor schweren Verlusten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team