Europa

Hass frisst Seele auf: Überlebender des Odessa-Pogroms über den Konflikt in der Ukraine

Der Ex-Politiker Oleg Musyka ist einer der Hauptzeugen des Massakers in Odessa am 2. Mai 2014. Sein Bruder sprang aus dem brennenden Haus und ist behindert. Doch die beiden verspüren keinen Hass auf die Angreifer. Die Täter sind nach wie vor auf freiem Fuß.
Hass frisst Seele auf: Überlebender des Odessa-Pogroms über den Konflikt in der Ukraine© Oleg Musyka

Mit dem Pogrom in der russischsprachigen Hafenstadt Odessa hat der ukrainische Staat die letzten Weichen auf dem Weg zum militanten Nationalismus gestellt. Fünf Jahre nach diesem tragischen Ereignis untersucht RT Deutsch dieses Problem, denn das Verbrechen ist weder im Westen noch in der Ukraine aufgearbeitet. Warum kommen wir zu diesem Schluss?

Mehr zum Thema - 5. Jahrestag des Odessa-Massakers: "Es wurde dunkel, wie in der schrecklichsten, schwarzen Nacht"

Der einzige gefasste Täter aus dem Euromaidan-Lager Sewa Gontscharewski wurde nach mehreren Wochen Haft im Jahr 2014 auf Druck der Nationalisten wieder freigelassen. Statt Aufklärung findet nur eine politisch motivierte Scheinermittlung statt, und statt Trauer empfinden viele Nationalisten Schadenfreude für ihre brutal niedergeschlagenen Opponenten. Das erzählt der Überlebende des Pogroms Oleg Musyka. Am Jahrestag der Tragödie veröffentlichen wir einen Auszug aus dem Interview mit dem Zeitzeugen. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.