Europa

Medienberichte: Finnland verweigert vielen Zeugen Jehovas aus Russland Asyl

Finnische Medien berichteten, dass innerhalb der letzten zwei Jahre über 200 Asylanträge von Zeugen Jehovas aus Russland bei den finnischen Behörden eingegangen sind. Die meisten Anträge wurden abgelehnt, weil Russland als sicheres Land angesehen wird.
Medienberichte: Finnland verweigert vielen Zeugen Jehovas aus Russland AsylQuelle: www.globallookpress.com

Der finnische Migrationsdienst hat die überwiegende Mehrheit der Asylanträge russischer Zeugen Jehovas – die in Russland seit 2017 verboten wurden – abgelehnt, weil er keine echte Bedrohung für die Mitglieder der Gruppe in ihrem Heimatland sieht. Das berichtete die Zeitung Helsingin Sanomat am Mittwoch.

Laut den Quellen der Zeitung erhielten die finnischen Behörden zwischen 2017 und 2019 etwa 250 Asylanträge von Mitgliedern der religiösen Organisation. Bislang wurden 90 dieser Anträge bearbeitet, und nur zehn Prozent der Antragssteller erhielten eine positive Antwort.

Die Zeugen Jehovas sind eine internationale religiöse Organisation, die ungewöhnliche Ansichten über das Wesen des christlichen Glaubens hat und viele allgemein akzeptierte Begriffe ziemlich eigenwillig interpretiert.

Der Oberste Gerichtshof Russlands erfüllte am 20. April 2017 die Forderung des russischen Justizministeriums nach Auflösung der Rechtskörperschaften der Organisation. Im August 2017 setzte das russische Justizministerium die Organisation und ihre 395 lokalen Zweige auf die Liste der verbotenen Organisationen.

Mehr zum Thema - Russlands Oberstes Gericht stuft Zeugen Jehovas als extremistische Organisation ein