Europa

Serbischer Außenminister: Belgrad wird westlicher Sanktionspolitik gegen Russland nicht folgen

Der serbische Außenminister hat erklärt, dass sein Land trotz Drucks aus dem Westen niemals Sanktionen gegen Moskau verhängen wird. Die Pläne Serbiens, Mitglied der Europäischen Union zu werden, werde die Entwicklung der Beziehungen zu Russland nicht behindern.
Serbischer Außenminister: Belgrad wird westlicher Sanktionspolitik gegen Russland nicht folgenQuelle: Reuters

Serbien wird Russland trotz transatlantischen Drucks keine restriktiven Maßnahmen gegen Russland verhängen. Das erklärte der serbische Außenminister Ivica Dačić gegenüber der russischen Tageszeitung Iswestija. Er sagte:

Die Freundschaft zwischen Russland und Serbien hat Tradition. Heute befinden sich unsere Beziehungen auf der Ebene der strategischen Zusammenarbeit. Deshalb wird Serbien trotz des ausgeübten Drucks nie Sanktionen oder andere restriktive Maßnahmen gegen Russland verhängen.

Der Außenminister betonte, dass die Pläne Serbiens, Mitglied der Europäischen Union zu werden, die Entwicklung der Beziehungen zu Russland nicht behindern werden. Er stellte fest, dass Moskau Belgrad dabei helfe, seine nationalen Interessen zu verteidigen, was die Kosovo-Frage einschließe. Er fügte hinzu:

Es wäre, um es milde auszudrücken, falsch, den westlichen Ländern bei der Verhängung von Sanktionen zu folgen.

Der russische Außenminister Sergei Lawrow sagte zuvor gegenüber der serbischen Zeitung Telegraph, dass westliche Länder Druck auf Serbien ausüben. Lawrow stellte fest, dass Belgrad dem Druck erfolgreich standhalte und eine unabhängige Außenpolitik verfolge.

Mehr zum Thema - Eurasische Wirtschaftsunion und Serbien könnten im Oktober Freihandelsabkommen unterzeichnen