Europa

Merkel laut britischem Ex-Minister: "Großbritannien darf keinesfalls vom Brexit profitieren"

Der ehemalige britische Abgesandte für die Brexit-Verhandlungen, David Davis, hat in einem Interview verraten, dass Angela Merkel am Inselstaat ein Exempel statuieren wollte. Demnach dürfe Großbritannien laut der Bundeskanzlerin "nicht vom Brexit profitieren".
Merkel laut britischem Ex-Minister: "Großbritannien darf keinesfalls vom Brexit profitieren"Quelle: Reuters

Der ehemalige Brexit-Verhandlungsführer David Davis, der seine Rolle aus Protest gegen den umstrittenen Deal von Premierministerin Theresa May im Juli aufgegeben hatte, sprach in einem Interview mit dem Magazin Der Spiegel nun ungewöhnlich offen über die Erfahrungen mit seinen europäischen Kollegen.

Der Brexit-Unterhändler wetterte über den EU-Apparat und Angela Merkel als dessen "Anführerin". Er begann mit seinem Angriff gegen Brüssel und warf der EU vor, während des gesamten Brexit-Prozesses (zu) kompromisslos mit dem Vereinigten Königreich umgegangen zu sein. Die Hauptschuld dafür sah er bei der deutschen Kanzlerin, die anscheinend vorhatte, an Großbritannien ein Exempel zu statuieren. Davis sagte: 

Tatsächlich sagte Frau Merkel, wenn ich mich richtig erinnere, sinngemäß, dass Großbritannien auf keinen Fall vom Brexit profitieren dürfe.

"Wo ist denn die Kompromissbereitschaft der Europäischen Kommission oder die Deutschlands? Es ist bedauerlich, dass alles so weit gekommen ist. Ursprünglich bestand unsere Verhandlungsstrategie darin, dass wir einen guten Ausgang für alle Seiten finden wollten. Aber Europa war entschlossen, dafür zu sorgen, dass wir keinerlei Vorteile haben würden."

Davis, Vorgänger von Dominic Raab, der wenige Monate später aus dem Amt schied, gab auch seine Vorhersagen darüber ab, wie die heutige Abstimmung im Unterhaus verlaufen werde. Davis sagte: "Der Brexit-Deal wird nächste Woche scheitern, und er wird auch scheitern, wenn man ihn, mit ein paar kosmetischen Korrekturen, ein zweites oder ein drittes Mal zur Abstimmung bringt."

Das Unterhaus des britischen Parlaments wird heute Abend um 20 Uhr nach einer mehrstündigen Debatte über den Brexit-Deal abstimmen. 

Mehr zum Thema - Theresa May: Brexit wird nicht aufgeschoben

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion