Europa

UK-Medienaufsicht eröffnet 7 Untersuchungen gegen RT: "Wegen Berichterstattung zu Skripal"

Die britische Medienaufsicht OFCOM hat soeben auf ihrer Webseite mitgeteilt: Seit den Ereignissen in Salisbury haben wir einen deutlichen Anstieg der Zahl der RT-Programme beobachtet, die eine Untersuchung ob möglicher Verstöße gegen den OFCOM Broadcasting Code rechtfertigen.
UK-Medienaufsicht eröffnet 7 Untersuchungen gegen RT: "Wegen Berichterstattung zu Skripal"Quelle: www.globallookpress.com © Jaap Arriens

Untersucht würden derzeit zwei Nachrichtensendungen von RT, zwei Episoden von Sputnik, zwei Episoden der RT-Sendungen Crosstalk und eine von 'Worlds Apart mit Oksana Boyko'.

Mehr zum Thema - Skripal-Vergiftung: OPCW-Labor kann Verwendung der Substanz BZ "weder dementieren noch bestätigen"

Die Behörde erklärte weiter, sie werde das "Ergebnis dieser Untersuchungen so bald wie möglich" bekannt geben.

Nach einer Parlamentsdebatte im März, in der Theresa May Sanktionen gegen Russland verkündete, hatten eine Reihe von Abgeordneten die Abschaltung des Senders gefordert.

Mehr zum Thema - Exklusiv: Ein britischer Geheimdienst-Oberst als Verbindungselement zwischen Skripal und Syrien

Wir sind mit der Position von OFCOM nicht einverstanden, unsere Sendung hat sich in dieser Woche in keiner Weise verändert und hält sich weiterhin an alle Standards", erwiderte RT in einer Erklärung.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team