Europa

Grünes Licht für Militärschlag in Syrien? Theresa May beruft Kabinett ein

Theresa May hat für Donnerstag das Kabinett einberufen. Die Agenda der Zusammenkunft wurde nicht publikgemacht. Es ist anzunehmen, dass die Minister über einen Militärschlag in Syrien beraten. Bei grünem Licht wäre der Kriegseintritt nur Stunden entfernt.
Grünes Licht für Militärschlag in Syrien? Theresa May beruft Kabinett ein Quelle: www.globallookpress.com © via ZUMA Press

Sky News berichtete, dass May ihre Minister bitten wird, einer Teilnahme Großbritanniens grünes Licht zu geben, um gemeinsam mit Frankreich und den USA einen Angriff auf Syrien durchzuführen. Ein Militärschlag wäre bei einer zustimmenden Entscheidung nur noch Stunden entfernt. 

Unmittelbar nach dem vermeintlichen Giftgasangriff in der syrischen Stadt Duma am Samstag beschuldigte die Regierung Londons, wie auch jene der USA und deren Verbündeter Syriens Präsident Baschar al-Assad der Urheberschaft. Dieser habe abermals Zivilisten mit verbotenen Waffen angegriffen. Am Mittwoch sagte Theresa May:

Alle Hinweise deuten darauf hin, dass das syrische Regime verantwortlich ist. [Großbritannien wird mit seinen Alliierten zusammenarbeiten, um] sicherzugehen, dass diejenigen, die verantwortlich sind, zur Rechenschaft gezogen werden. 

In einem Bericht der BBC hieß es, dass May die Zustimmung des Parlaments auch umgehen könnte, damit Großbritannien in den Krieg ziehen kann. Russland wird von Großbritannien vorgeworfen, als Komplize Assads für die zivilen Opfer in Duma mitverantwortlich zu sein. Der syrische Präsident lud unterdessen Experten des Anti-Chemiewaffen-Gremiums OPCW ein, sich selbst ein Bild von der Lage in Duma zu machen und den Vorwurf eines angebllichen Chemieangriffs zu untersuchen. Die OPCW nahm die Einladung an. 

Maria Sacharowa, Sprecherin des russischen Außenministeriums, warf Washington vor, die Arbeit der OPCW behindern und die verbleibenden Beweise vernichten zu wollen. Emmanuel Macron kündigte an, im Zuge eines möglichen Militärschlags in Syrien Chemieanlagen ins Visier nehmen zu wollen. Wo Macron diese vermutet, ist nicht bekannt. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team