Europa

Macron erwägt Angriff auf vermeintliche Chemiewaffen-Einrichtungen in Syrien

Als Vergeltung für den angeblichen Giftgasangriff von Duma erwägt der französische Präsident Emmanuel Macron einen Angriff auf Einrichtungen in Syrien, die er der Herstellung von C-Waffen verdächtigt. Derzeit berät sich Macron mit Großbritannien und den USA.
Macron erwägt Angriff auf vermeintliche Chemiewaffen-Einrichtungen in SyrienQuelle: Reuters © Kevin Lamarque

Am Dienstag sagte Macron: 

Wir werden den Austausch technischer und strategischer Informationen mit unseren Partnern, speziell mit Großbritannien und den USA, fortführen und in den kommenden Tagen unsere Entscheidung bekanntgeben. 

Laut Macron würde ein Angriff Frankreichs auf Syrien nicht die Verbündeten der syrischen Regierung ins Visier nehmen, sondern lediglich Chemiefabriken. Die OPCW (Organization for the Prohibition of Chemical Weapons) hatte bereits 2014 bestätigt, dass Syrien alle Bestände chemischer Waffen, die unter seiner Kontrolle standen, vernichtet hat. Auf welche Chemiewaffen-Bestände sich Macron bezieht, ist deshalb nicht bekannt. 

Seine Aussage traf Macron im Zuge des Besuchs des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman in Paris. Der saudische Außenminister hatte signalisiert, dass er eine militärische Reaktion unterstützt, denn diejenigen, die für den mutmaßlichen Chemieangriff verantwortlich seien, müssten auch "zur Verantwortung gezogen werden". 

Die Regierungsführer der USA, Großbritanniens und Frankreichs kündigten an, gemeinsam auf den vermeintlichen Chemieangriff reagieren zu wollen, spezifische Handlungen, die man beabsichtige, wurden jedoch noch nicht genannt. Aus der Downing Street hieß es nach einer Unterredung der britischen Premierministerin Theresa May mit den Präsidenten ihrer Verbündeten, Donald Trump und Emmanuel Macron: 

Wir sind übereingekommen, eng mit den internationalen Partnern zusammenzuarbeiten, um sicherzugehen, dass diejenigen, die verantwortlich sind, auch zur Verantwortung gezogen werden. 

Die US-Regierung konnte bislang jedoch keine schlüssigen Verbindungen zwischen dem mutmaßlichen Giftgasangriff und der syrischen Regierung oder deren Verbündeten herstellen. Dennoch schieben May und Trump weiterhin die Schuld für die angebliche Attacke auf die syrische Regierung. Der Präsident des Landes, Baschar al-Assad, lud Chemiewaffenexperten dazu ein, eine Untersuchung des angeblichen Vorfalls durchzuführen. Die OPCW hat bereits zugesagt, die Einladung anzunehmen und ein Team nach Duma zu entsenden. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team