Europa

Johnson: "Wir werden eine unabhängige internationale Untersuchung des Nervenkampfstoffs zulassen"

Der britische Außenminister Boris Johnson hat angekündigt, dass das Vereinigte Königreich eine unabhängige internationale Untersuchung des Nervenkampfstoffs, der bei dem Angriff auf den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal verwendet wurde, zulassen werde.
Johnson: "Wir werden eine unabhängige internationale Untersuchung des Nervenkampfstoffs zulassen"Quelle: Reuters

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung behauptete Boris Johnson, die Vergiftung des ehemaligen Spions sei Teil eines "Musters gesetzlosen Verhaltens" von Russland.

Der Außenminister kündigte auch an, die britische Regierung werde internationalen Experten der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) in Den Haag die Gelegenheit geben, die britische Analyse des Giftes zu überprüfen.

"Wir arbeiten daran, ihnen die Möglichkeit zu geben, unsere Analyse unabhängig voneinander zu bestätigen", schrieb Johnson. Unterdessen hat der britische Sicherheitsberater Mark Sedwill dem NATO-Bündnis mitgeteilt, dass Angriffe ein Thema für alle NATO-Mitglieder seien. Sedwill beschuldigte Moskau des Versuchs, Skripal in Salisbury zu ermorden, und fügte hinzu, dass das Vereinigte Königreich "Verbündete unterstützen wird, die ähnlichen Bedrohungen ausgesetzt sind".

Der 66-jährige Sergej Skripal wurde am 4. März in Salisbury, England, zusammen mit seiner Tochter Julia vergiftet. Das Vereinigte Königreich behauptete, sie seien mit dem Nervengas Nowitschok vergiftet worden, das erstmals in den 1970er-Jahren in der Sowjetunion synthetisiert wurde.

Die britische Premierministerin beschuldigte Russland am 12. März offiziell, Skripal vergiftet zu haben, und drohte mit einer Reihe von Strafmaßnahmen, darunter die Ausweisung von 23 russischen Diplomaten am 14. März. Moskau hat die Schuld an der Vergiftung bestritten und angeboten, bei der Untersuchung zu helfen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion