Europa

"Brandschutz": Keine Kruzifixe mehr an Katholisch-Theologischer Fakultät der Universität Wien

Die Universitätsleitung hat beschlossen, aus "verwaltungstechnischen Gründen" in drei Räumen der Fakultät keine Kruzifixe mehr anzubringen. Der Vize-Dekan spricht von einem "symbolpolitischen Einschnitt historischer Tragweite".
"Brandschutz": Keine Kruzifixe mehr an Katholisch-Theologischer Fakultät der Universität Wien © Google Images

Das Hauptgebäude der Fakultät stellt seit langem anderen Fakultäten seine Innenräume zur Verfügung. Insofern wurde schon vor einigen Jahren darüber spekuliert, ob die religiösen Symbole in die Öffentlichkeit gehören, wenn in den Räumen nicht nur Theologie, sondern auch weltliche Fächer unterrichtet werden. Nun müssen die Kreuze in den drei Räumen der 1384 gegründeten Fakultät weg.

Mehr lesen - Exorzismus im Weißen Haus - Melania Trump ließ dämonische Symbole entfernen

Letzte Woche hat die Universitätssprecherin angekündigt, dass es in den drei Hörsälen 46, 47 und 48 keine Kruzifixe mehr geben würde, um Brandschutzvorschriften einzuhalten. Der Vize-Dekan der Fakultät und Dogmatik-Professor Heinrich Tück ging mit scharfer Kritik gegen die Entscheidung vor.

Er sagte, dies würde einen Wendepunkt in der Geschichte Österreichs bedeuten, da das Kreuz nicht einfach ein christliches Attribut ist, sondern sehr stark in der Geschichte und Kultur des Staats verankert ist. Des Weiteren ist Tück der Meinung, es gehe den Verantwortlichen weniger um eine pragmatische Lösung als vielmehr um einen Schritt in Richtung der "Geschichtsvergessenheit".

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team