Europa

Angesichts drohender langer Stromausfälle: Ukraine richtet landesweit "Stabilitätspunkte" ein

In der Ukraine sind nach Angaben von Wladimir Selenskij mehr als 4.000 sogenannte "Punkte der Unerschütterlichkeit" vorbereitet worden. Es handelt sich um Wärmestuben, wo die Bevölkerung bei Stromausfällen Zuflucht finden und kostenlose Dienstleistungen erhalten kann.
Angesichts drohender langer Stromausfälle: Ukraine richtet landesweit "Stabilitätspunkte" einQuelle: AFP © GENYA SAVILOV

Laut dem ukrainischen Präsidenten seien landesweit bisher 4.000 sogenannte "Punkte der Unerschütterlichkeit" vorbereitet worden. Sollte es bei weiteren Angriffen durch russische Streitkräfte erneut zu Stromausfällen kommen, werde die Arbeit dieser Punkte aktiviert, sagte Selenkskij in der Nacht auf Mittwoch. Dort würden alle Basisleistungen rund um die Uhr kostenlos zur Verfügung gestellt: Strom, Mobilfunk und Internet, Heizung, Wasser und Erste Hilfe. Auf einer speziell eingerichteten Webseite sei eine Karte mit allen Adressen zu finden. Man müsse auf jedes Szenario vorbereitet sein, betonte Selenskij. "Ich bin sicher, dass wir alle diesen Winter gemeinsam überstehen können, wenn wir uns gegenseitig helfen".

Kiews Bürgermeister Witali Klitschko warnte in einem Interview mit der Bild-Zeitung, man müsse auf das "schlimmste Szenario" von flächendeckenden Stromausfällen bei tiefen Temperaturen vorbereitet sein:

"Dann müssten Teile der Stadt evakuiert werden, aber so weit wollen wir es nicht kommen lassen."

Russland hat in den vergangenen Wochen mehrere Raketenangriffe auf die kritische Infrastruktur der Ukraine durchgeführt. Vielerorts kommt es zu Unterbrechungen der Strom- und Wasserversorgung. Das Büro des ukrainischen Präsidenten teilte kürzlich mit, dass die Lage um die Energieversorgung kritisch sei. Fast alle großen Wasser- und Wärmekraftwerke in der Ukraine seien beschädigt worden. Aus diesem Grund seien Abschaltungen notwendig, um das System zu stabilisieren und ein Gleichgewicht zwischen Verbrauch und Produktion aufrechtzuerhalten. Selenkskij ruft die Bürger zum Energiesparen auf.

Mehr zum Thema - Unbezahlbare Heizkosten: Osnabrück richtet "Wärme-Inseln" für Bürger ein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.