Europa

Nach Chaos-Wochen an Tankstellen kehrt Frankreich langsam zur Normalität zurück

Die Situation an den französischen Tankstellen beginnt sich wieder zu beruhigen. In den vergangenen Wochen kam es durch Streiks in Raffinerien zu Treibstoffknappheit. Zwei Raffinerien von TotalEnergies wollen die Streiks fortführen – doch die Dynamik der Proteste nimmt ab.
Nach Chaos-Wochen an Tankstellen kehrt Frankreich langsam zur Normalität zurückQuelle: AFP © Christophe Archambault

Nach wochenlangem Chaos an den französischen Tankstellen kehrt nun langsam wieder die Normalität zurück. Laut der Website des französischen Ministeriums für ökologischen Wandel sind nur "16,9 Prozent der Tankstellen auf nationaler Ebene in Schwierigkeiten". Zuvor waren es zum Teil über 30 Prozent.

Dennoch wollen die Arbeiter von zwei Raffinerien ihre Arbeitskämpfe weiterführen. Bei den betroffenen Raffinerien handelt es sich um die Standorte Feyzin (Region Auvergne-Rhône-Alpes) und Gonfreville (Region Normandie) des Energiekonzerns TotalEnergies. Die Raffinerie in Gonfreville stellt normalerweise zwölf Prozent der Raffineriekapazität Frankreichs bereit.

In Gonfreville in der Normandie soll der Streik bis zum 27. Oktober verlängert werden. "Es sei denn, die Geschäftsleitung kontaktiert uns vorher", wie ein Vertreter der Gewerkschaft CGT nach einer Generalversammlung erklärte. Die Streikenden forderten, mit der örtlichen Geschäftsleitung zu verhandeln.
Trotz der einzelnen Streiks verliert die Protestbewegung allerdings langsam an Dynamik.

Mehr zum ThemaLNG-Tanker stauen sich vor Europas Küsten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.