Europa

"Verhandlungen mit Gazprom unumgänglich" – Bulgarien kehrt zum Kauf von Gas aus Russland zurück

Da es Bulgarien nicht gelungen ist, angesichts des nahenden Winters alternative Gaslieferanten zu finden, möchte das Land wieder Gas aus Russland beziehen. Auch mit Aserbaidschan sind Lieferverhandlungen geplant.

Bulgarien führt wieder Verhandlungen über Gaslieferungen aus Russland. Die Gespräche mit Moskau seien "unumgänglich", betonte Rosen Hristov, der Energieminister des Landes. Laut der Nachrichtenagentur TASS erklärte der Beamte:

"Die bulgarischen Unternehmen werden den hohen Gaspreis nicht verkraften können, was in der Praxis Verhandlungen mit Gazprom Export über die Wiederaufnahme der Gaslieferungen im Rahmen des aktuellen Abkommens unumgänglich macht."

Die Bemühungen der bulgarischen Behörden, für den Herbst ausreichende alternative Gasmengen für das Land zu sichern, waren bisher erfolglos. Laut der Nachrichtenagentur EADaily haben sich die LNG-Lieferungen aus den USA als zu teuer erwiesen, und mit Aserbaidschan konnte man sich bisher noch nicht über zusätzliche Lieferungen einigen.

"Wir haben keine Gaslieferungen für Oktober, aber für September", sagte Hristov auf einer Sitzung des Krisenstabs, wie die bulgarische Zeitung Dnes berichtet. Auch die Lieferungen für November und Dezember seien nicht gesichert, fügte der Energieminister hinzu.

Hristov gab an, dass das Land sechs von sieben LNG-Ladungen vom Unternehmen Cheniere aus den USA aufgeben musste.

Die vorherige Regierung argumentierte, dass LNG am Markt rund 300 Dollar pro tausend Kubikmeter billiger sei. Aber, wie der Minister nun feststellte, wurde die Entladung an den LNG-Terminals bisher nicht gebucht, sodass es von Drittunternehmen gekauft werden muss, was das US-Gas zu teuer macht. "Slots für die Entladung sind teuer zu verkaufen und machen Tankergas unrentabel", sagte Rosen Hristov. Es gebe zwar Gas auf dem Markt, aber zu einem so hohen Preis, dass die Unternehmen schließen müssten.

Bulgarien erhält somit vorerst nur Gas aus Aserbaidschan, obwohl es sich dabei noch immer um Gas aus Russland handelt, das jedoch im Gegenstromverfahren bezogen wird. Die Agentur EADaily erklärt dies wie folgt:

"Sofia hat beschlossen, vorerst auf Gas aus Aserbaidschan zu setzen. Das Land erhält es noch immer in Form einer virtuellen Umkehrung des russischen Transitbrennstoffs, da die Verbindungsleitung mit Griechenland noch nicht in Betrieb genommen wurde. Der Betreiber der ICGB durchläuft derzeit ein Verfahren zur Erlangung einer kommerziellen Lizenz für die Pipeline."

Zudem plant die bulgarische Regierung nicht nur neue Verhandlungen mit Gazprom, sondern auch Gespräche über zusätzliche Gaslieferungen aus Aserbaidschan – aktuell aus Feldern im Kaspischen Meer. Dabei handelt es sich jedoch um das Gas, das Bulgarien erst nach Inbetriebnahme der Verbindungsleitung erhalten kann.

Vasil Velev, der Präsident des bulgarischen Industriekapitalverbands, sagte auf einer Sitzung des Krisenstabs kürzlich, dass Bulgarien keine Alternative zu einem langfristigen Vertrag mit Gazprom habe, da sonst Verluste in dreistelliger Millionenhöhe pro Monat drohten, berichtete EADaily. Nach Velevs Schätzungen würde das russische Gas dazu beitragen, monatlich 180 Millionen Dollar (über 180 Millionen Euro) einzusparen.

"Alle Alternativen zu Gazprom sind viel teurer", sagte auch Vanya Grigorova, eine Wirtschaftsberaterin der Gewerkschaft Support. Dobri Mitrev von der bulgarischen Handelskammer stimmte ihr zu.

Am 21. August äußerte sich die russische Botschafterin in Bulgarien Eleonora Mitrofanowa in einem Interview mit der Nachrichtenagentur TASS zur Frage der russischen Gaslieferungen. Sie meinte, die Lösung dieser Frage hänge ganz von der Haltung der bulgarischen Politiker ab. "Ich denke, dass es bei entsprechendem politischem Willen keine Probleme mit Gazprom geben wird, denn es ist nicht einmal notwendig, einen neuen Vertrag zur Wiederherstellung der Gaslieferungen zu unterzeichnen. Er gilt bis Ende Dezember, und es ist auch möglich, über die Gaslieferungen zu sprechen, die Ende April wegen der Nichtzahlung von Gas in Rubel ausgesetzt wurden. Es ist jedoch nicht möglich, über die Option zu diskutieren, Gas in Dollar oder Euro statt in Rubel zu bezahlen", betonte die Botschafterin.

Gazprom hat die Gaslieferungen an Bulgargaz am 27. April vollständig eingestellt, weil das Unternehmen sich weigerte, die Zahlungen in Rubel zu leisten. Bulgarien gab daraufhin bekannt, dass es alternative Liefermöglichkeiten gefunden habe, darunter Flüssiggas aus den USA und Gas aus Aserbaidschan, zu einem deutlich niedrigeren Preis als von Gazprom angeboten.

Mehr zum Thema - Bulgarien wird LNG-Gas aus den USA importieren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.