Europa

Steigende Energiekosten: Polen dürfen Holz zum Heizen sammeln

Den Bürgern Polens ist es nun erlaubt, angesichts steigender Energiekosten zum Heizen Äste aus den Wäldern zu sammeln. In Polen herrscht Kohleknappheit, nachdem es russische Importe verboten hat.
Steigende Energiekosten: Polen dürfen Holz zum Heizen sammelnQuelle: Gettyimages.ru © ae-photos

Die Behörden in Warschau haben den Bürgern erlaubt, in den Wäldern nach Brennholz zu suchen, um ihre Häuser zu heizen, da die Energiekosten in die Höhe schnellen. Polen befindet sich inmitten einer Kohleknappheit, nachdem es russische Importe verboten hat.

"Es ist immer möglich, mit Zustimmung der Förster Äste für Brennmaterial zu sammeln", wurde der stellvertretende Minister für Klima und Energie, Edward Siarka, am Montag von Next Gazeta zitiert.

Diejenigen, die Holz sammeln wollen, müssen zunächst eine Schulung absolvieren und eine Genehmigung von der örtlichen Forstbehörde erhalten. In dem Bericht heißt es weiter, dass nur Äste gesammelt werden dürfen, die bereits auf dem Boden liegen, und keine Bäume gefällt werden dürfen.

"Es dürfen nur Äste gesammelt werden. Gleichzeitig dürfen die gesammelten Äste nicht dicker als sieben Zentimeter sein", sagte Marek Mróz, Beamter der Staatlichen Forstdirektion Kattowitz.

Er erklärte, dass die Äste zum örtlichen Förster gebracht werden müssen, der eine Rechnung ausstellt. Die Sammler müssen zwischen sieben und 30 Złoty (etwa 6,45 Euro) für etwa 0,25 Kubikmeter Brennholz bezahlen.

Die Regierung des polnischen Premierministers Mateusz Morawiecki machte den Krieg in der Ukraine für die explodierenden Energiekosten verantwortlich. Kritiker sagen jedoch, dass der Konflikt nur zum Teil schuld sei, da die Kosten seit sieben Jahren gestiegen seien. Die Inflation in Polen ist in den letzten Wochen auf 14 Prozent gestiegen, wobei die Kraftstoffpreise acht Złoty (1,47 Euro) pro Liter erreichten.

Seit dem Verbot russischer Kohle übersteigt die Nachfrage nach Rohstoffen in Polen bei Weitem die heimische Produktion. Während des militärischen Konflikts in der Ukraine forderte Warschau ein vollständiges Embargo für russische Energie. Im März erklärte der EU-Staat, er werde alle russischen Energieimporte, einschließlich Öl, Gas und Kohle, bis Ende 2022 einstellen.

Medienberichten zufolge stellte Polen seine Holzimporte aus Russland und Weißrussland mit dem Ausbruch des Konflikts vollständig ein, und die Importe aus der Ukraine gingen um rund 75 Prozent zurück.

Mehr zum Thema - Nach Importstopp aus Russland: Polen geht die Heizkohle aus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.