Europa

Donbass: Journalisten geraten unter Beschuss – RT-Reporter entkommt nur knapp

Ein Journalisten-Konvoi ist im Donbass in der Nähe der Stadt Sewerodonezk, um die heftige Gefechte toben, unter Beschuss geraten. Dabei sind ersten, unbestätigten Berichten zufolge mehrere Journalisten verletzt und mindestens ein lokaler Begleiter getötet worden.
Donbass: Journalisten geraten unter Beschuss – RT-Reporter entkommt nur knappQuelle: Sputnik © Viktor Antonyuk

Zwei Reuters-Reporter und ein Fahrer sind laut Berichten verwundet bzw. getötet worden, als ihr Auto am Freitag in der Nähe der umkämpften Stadt Sewerodonezk im Donbass unter Beschuss geriet. Das berichtete der RT-Reporter Igor Schdanow am Freitag.

Schdanow befand sich demnach in dem Auto direkt hinter dem Fahrzeug, in dem die Reuters-Mannschaft unterwegs war. Der Konvoi wurde unter Beschuss genommen, als er in die Stadt einfahren wollte. Die beiden Reuters-Journalisten wurden verwundet, während der Fahrer getötet wurde, so der RT-Korrespondent.

Schdanow selbst und ein lokaler Produzent, der mit ihm unterwegs war, blieben unverletzt. Von Reuters gibt es bisher keine Stellungnahme zu dem Vorfall.

"Der Fahrer starb auf der Stelle. Die Journalisten wurden ins Krankenhaus eingeliefert", schrieb Schdanow auf seinem Telegram-Account.

In und um Sewerodonezk wurden zum Zeitpunkt des Vorfalls schwere Kämpfe gemeldet. Die Offensive der Streitkräfte Russlands und der Donbasser Volksrepubliken gegen die ukrainische Armee läuft weiter. Sergei Gaidai, ein hochrangiger proukrainischer Lokalbeamter, gab am Donnerstag an, dass der größte Teil der Stadt der ukrainischen Kontrolle entrissen worden sei.

Walentin Gwosdew, ein Reporter des vom russischen Verteidigungsministerium betriebenen Fernsehsenders Swesda, wurde am Donnerstag in Sewerodonezk verwundet. Er erklärte, dass die Kämpfer aus dem Donbass den Großteil der Wohngebiete eingenommen hätten, während die ukrainische Artillerie die Stadt beschieße.

Mehr zum ThemaKissingers Angebot an die Ukraine: Der Westen ist außer Atem – und stellt Russland noch eine Falle

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team