Europa

Benzintouristen in die Schranken gewiesen: Niedrige Treibstoffpreise in Ungarn nur für eigene Bürger

Seit heute können in Ungarn nur noch Fahrzeuge mit ungarischen Kennzeichen zu einem ermäßigten Preis tanken. Ausländer können ihre Autos auch betanken, allerdings zu Marktpreisen. In Ungarn sind die Benzinpreise in der gesamten EU am niedrigsten.

Seit Freitag können in Ungarn nur noch Fahrzeuge mit ungarischen Kennzeichen zu ermäßigten Preisen betankt werden. Dies teilte der Leiter des Büros des Ministerpräsidenten Gergely Gulyás mit. Er betonte, dass Ungarn heute über den günstigsten Kraftstoff in Europa verfüge, was zu einem "Tanktourismus" geführt habe, insbesondere in den Grenzgebieten. Dies wiederum gefährde die Versorgung.

Gulyás sah einen Missbrauch darin durch Ausländer. Der Benzinpreis ist in Ungarn bei 480 Forint (1,23 Euro) pro Liter eingefroren, während die Preise in Europa zwischen 700 und 900 Forint (1,79 bis 2,30 Euro) pro Liter liegen. Seiner Meinung nach bestehe die wichtigste Aufgabe Budapests jetzt darin, die Sicherheit und die Wirtschaft des Landes zu schützen.

Anfang Mai erklärte der ungarische Außenminister Peter Szijjártó, dass das Land ein Verbot der Einfuhr von russischem Öl in die Europäische Union nicht unterstützen würde. Zoltán Kovács, Staatssekretär für internationale Beziehungen im Büro des ungarischen Ministerpräsidenten, wies darauf hin, dass ein Verbot russischer Öleinfuhren in die Europäische Union die Energiesicherheit Ungarns beeinträchtigen könnte.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán verglich ein mögliches Embargo mit "einer Atombombe, die man auf die ungarische Wirtschaft werfen will". Orbán erklärte, es werde Jahre dauern, den Energiesektor des Landes wiederaufzubauen. Nach Schätzungen des ungarischen Außenministeriums könnten bis zu 18 Milliarden Euro für eine vollständige Neugestaltung erforderlich sein.

Die Regierung Orbán hatte die Preisobergrenze für Treibstoff ursprünglich am 15. November 2021 eingeführt, als sich die Inflation beschleunigt hatte. Budapest verlängerte die Regelung seitdem mehrmals, zuletzt Ende April. Neben jenen für Energieträger wurden in Ungarn auch für einige Grundnahrungsmittel wie Mehl und Zucker ähnliche Preisobergrenzen eingeführt.

Mehr zum Thema - Strategisch fatal: Mit einem Ölembargo gegen Russland zerstört die EU die eigene Energiesicherung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team