Kurzclips

"Werden die Sanktionen gegen Russland nicht unterstützen" – Ungarns Veto gegen Öl-Embargo (Video)

Die Bemühungen der Europäischen Union, ein Embargo gegen russisches Öl zu verhängen, stießen am Mittwoch auf weitere Hindernisse, da der ungarische Außenminister Péter Szijjártó erklärte, dass das Land den Plan in seiner jetzigen Form nicht unterstützen werde.

Szijjártó empfahl, das Thema mangels adäquater Alternativen von der Tagesordnung des für nächste Woche angesetzten EU-Gipfels zu streichen.

Die EU hat sich bemüht, unter ihren 27 Mitgliedstaaten einen Konsens über den Stopp des russischen Öltransports bis Ende 2022 zu erzielen, um eine wichtige Einnahmequelle zur Finanzierung des russischen Krieges in der Ukraine zu blockieren.

Während einige mittel- und osteuropäische Länder anfänglich Vorbehalte gegen das Embargo äußerten, ist Ungarn nach wie vor das Mitgliedsland, das die Maßnahme, die Teil einer sechsten vorgeschlagenen Runde von EU-Sanktionen gegen Russland ist, am stärksten blockiert.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.