Europa

Finnland wird Antrag auf NATO-Mitgliedschaft stellen

Nun steht es wohl fest: Finnland will dem Nordatlantikpakt beitreten. Das teilten der Präsident und die Ministerpräsidentin des nordeuropäischen Landes am Sonntag mit. Russlands Präsident Putin kritisierte den angekündigten NATO-Beitritt Finnlands.
Finnland wird Antrag auf NATO-Mitgliedschaft stellenQuelle: www.globallookpress.com © Frank Hoermann/SVEN SIMON

Finnland will der NATO beitreten. Das nordeuropäische Land werde einen entsprechenden Antrag zur Aufnahme in die Militärallianz stellen, teilten der finnische Präsident Sauli Niinistö und Regierungschefin Sanna Marin am Sonntag in Helsinki mit. Das finnische Parlament muss dem Schritt noch zustimmen, eine Mehrheit gilt als sicher.

Niinistö sprach am Sonntag mehrfach von einem "historischen Tag" für das skandinavische Land. "Ein neues Zeitalter beginnt", so der Präsident.

Finnland war seit Jahrzehnten bündnisfrei und teilt sich mit Russland eine rund 1.300 Kilometer lange Grenze. Lange galt ein Beitritt in die Militärallianz als undenkbar. Die russische Militäroperation in der Ukraine hat bei Politik und Bevölkerung zu einem Umdenken geführt. Eine Volksabstimmung über den NATO-Beitritt ist nicht vorgesehen.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat den geplanten NATO-Beitritt Finnlands kritisiert. In einem Telefonat mit Niinistö sprach Putin am Sonnabend von einem Fehler. Von Russland gehe keine Bedrohung für das Nachbarland aus, betonte Putin nach russischen Angaben bei dem Gespräch. Finnlands Abkehr von der traditionellen Neutralität werde zu einer Verschlechterung der bislang gutnachbarschaftlichen Beziehungen führen.

Mehr zum Thema - Analyse: Wie Russland auf Finnlands Pläne zum NATO-Beitritt reagiert

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team