Europa

"Macht unseren Kontinent nicht sicherer" – Moskaus Reaktion auf NATO-Mitgliedschaftspläne Finnlands

Das offizielle Moskau hat am Donnerstag auf das Vorhaben Finnlands, der NATO beizutreten, reagiert. Das Außenministerium warnte, Russland werde gezwungen sein, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, unter anderem militärischer und technischer Art. Kremlsprecher Peskow sprach von einer Bedrohung.
"Macht unseren Kontinent nicht sicherer" – Moskaus Reaktion auf NATO-Mitgliedschaftspläne FinnlandsQuelle: Gettyimages.ru © NurPhoto

Der finnische Präsident Sauli Niinistö und die Ministerpräsidentin Sanna Marin wünschen sich einen "unverzüglichen" NATO-Beitritt ihres Landes. Das Bündnis hat Finnland seinerseits eine schnelle Aufnahme in Aussicht gestellt. Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Donnerstag, Finnland werde in der NATO "herzlich willkommen geheißen."

Das russische Außenministerium reagierte kritisch auf diese Entwicklungen. Helsinki müsse sich der Verantwortung und der Konsequenzen eines solchen Schrittes bewusst sein, hieß es in einer Erklärung auf der Webseite der Behörde. Der NATO-Beitritt Finnlands würde den Beziehungen zwischen Moskau und Helsinki ernsthaft schaden. Russland werde gezwungen sein, im Gegenzug sowohl militärische als auch technische Maßnahmen zu ergreifen, um die Bedrohungen für seine nationale Sicherheit einzudämmen, hieß es ferner. Die Absichten der finnischen Behörden seien ein "radikaler Wechsel des außenpolitischen Kurses".

Auch Kremlsprecher Dmitri Peskow kommentierte am Donnerstag Finnlands Vorhaben, das ihm zufolge eine Bedrohung für die Sicherheit Russlands darstellt. Er sagte:

"Eine abermalige Ausweitung der NATO macht unseren Kontinent weder stabiler noch sicherer."

Die Reaktion Russlands werde davon abhängen, inwieweit die militärische Infrastruktur der NATO bis an die Grenzen Russlands vordringe. 

Der russische Präsident Wladimir Putin habe ohnehin bereits angewiesen, die Sicherheit der westlichen Flanke Russlands mit Blick auf die NATO-Aktivitäten zu stärken, so Peskow. Finnland habe sich jenen unfreundlichen Schritten angeschlossen, die innerhalb der EU gegenüber Russland unternommen würden, erklärte der Kreml-Sprecher. Dies rufe in Russland Bedauern hervor und könne ein Grund für Spiegelreaktionen seitens Moskaus sein, fügte er hinzu.

Mehr zum Thema - Aktive Norderweiterung der NATO: Finnland und Schweden kurz vor der Aufnahme

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team