Europa

Polen kündigt große Militärübung an

Polnische Streitkräfte kündigen eine groß angelegte Militärübung an. Im ganzen Land sollen Truppenbewegungen erfolgen, unter anderem zur Übung "grenzübergreifender Aktivitäten". Der russische Geheimdienst behauptet, Warschau wolle die Westukraine besetzen.
Polen kündigt große Militärübung anQuelle: AFP © Wojtek Radwanski

Ab Sonntag soll in Polen eine umfangreiche Militärübung stattfinden, die bis zum Ende des Monats andauern wird. Eine entsprechende Erklärung veröffentlichten die polnischen Streitkräfte am Donnerstag auf ihrer offiziellen Webseite. Laut der Meldung werden im Rahmen der Übungen Kolonnen von Militärfahrzeugen "auf Fernverkehrsstraßen, Schnellstraßen und Landstraßen" praktisch im gesamten Land anzutreffen sein. Dies sei ein Teil der Übung:

"Die Ankunft und Durchfahrt der Kolonnen wird ebenfalls von Übungsteilnehmern geprobt, das heißt, um den Empfang und die Dislozierung verbündeter Streitkräfte zu üben, grenzübergreifende Aktivitäten zu koordinieren und mit Empfängerländern zusammenzuarbeiten."

Konkrete "Empfängerländer" werden in der Meldung nicht genannt.

Militärfahrzeuge werden sich voraussichtlich meist nachts bewegen, um den Zivilverkehr möglichst wenig zu beeinträchtigen. Dennoch sollen laut der Mitteilung Truppenbewegungen auch am Tag und selbst zu Hauptverkehrszeiten stattfinden. Die Öffentlichkeit ist aufgefordert, keine Informationen zu angetroffenen Militärkolonnen zu verbreiten. Bilder und Informationen, aus denen Einsatzorte und -zeiten von Militärfahrzeugen und Flugzeugen hervorgehen, sollen nicht publiziert werden. Das Militär erklärte diesbezüglich:

"Seien wir uns der Gefahren bewusst. Jede unüberlegte Aktivität im Netz, Veröffentlichung von Bildern wichtiger militärischer Objekte, Einrichtungen und Ausrüstung kann negative Folgen für das Sicherheits- und Verteidigungssystem haben."

Indessen behauptet der russische Auslandsgeheimdienst, Warschau plane den Anschluss der westlichen Ukraine an Polen. Laut einer Pressemitteilung vom Donnerstag wolle Polen "seine historischen Besitztümer in der Ukraine" unter Kontrolle bringen. Der erste Schritt dazu sei eine Besetzung der Westukraine unter dem Vorwand des "Schutzes vor einer russischen Aggression". Polen hat diese Behauptungen als einen Versuch, zwischen Warschau und Kiew Misstrauen aufzubauen, zurückgewiesen.

Mehr zum Thema - Russlands Auslandsgeheimdienst: Polen will Kontrolle über einen Teil der Ukraine erlangen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team