Europa

Finnland empfängt NATO-Kriegsschiffe zu Übungszwecken

Die NATO-Mitglieder Lettland, Estland und die Niederlande werden gemeinsam mit Finnland Marineübungen in der Ostsee abhalten. Das teilte das finnische Militär mit und wies darauf hin, dass sich die Übungen auf "Minenabwehrmaßnahmen" konzentrieren würden.
Finnland empfängt NATO-Kriegsschiffe zu Übungszwecken© Mateusz Slodkowski/SOPA Images/LightRocket via Getty Images

Eine NATO-Trainingsmission wird am Donnerstag oder Freitag im Anschluss an einen Besuch der NATO-Abteilung für Minenbekämpfung im finnischen Turku stattfinden, teilte die Küstenflotte des Landes in einer Erklärung mit. Sie fügte hinzu, dass an den Übungen ein lettisches Minenverlegungsschiff sowie Minenräumboote aus Estland und den Niederlanden teilnehmen werden. Der Stabschef der Küstenflotte, Kommandant Mikko Villikari, erklärte:

"Das Hauptziel der Übung ist die Suche und Identifizierung von Unterwasserobjekten."

"Bei diesen Übungen lernen wir, als Teil einer Gruppe zu arbeiten, mit der wir nicht regelmäßig zusammenarbeiten. Das hilft uns, internationales Fachwissen zu erhalten."

Zwei Minenjäger-Schiffe der Katanpaa-Klasse aus der finnischen Flotte werden ebenfalls an den Übungen teilnehmen.

Nach Angaben des finnischen Militärs werden die Übungen in den Gewässern des Schärenmeers in der Ostsee stattfinden, das etwa 540 Kilometer von der russischen Stadt Sankt Petersburg entfernt ist.

Die Übungen, die ein Jahr im Voraus geplant wurden, finden vor dem Hintergrund von Berichten statt, dass sowohl Finnland als auch Schweden – historisch gesehen neutrale Staaten – ihre Pläne für einen Beitritt zur NATO vorantreiben und bereits im kommenden Monat einen Antrag auf Mitgliedschaft stellen könnten. Die Staats- und Regierungschefs beider Länder haben erklärt, dass die russische Operation in der Ukraine ihr Kalkül in Bezug auf das Bündnis verändert habe. NATO-Chef Jens Stoltenberg erklärte dazu, dass das Bündnis die beiden Staaten bereitwillig aufnehmen werde.

Moskau, das eine 1.340 Kilometer lange Grenze mit Finnland teilt, hat davor gewarnt, dass ein solcher Schritt es zwingen könnte, das "militärische Gleichgewicht" in der baltischen Region wiederherzustellen.

Der ehemalige russische Präsident und derzeitige stellvertretende Vorsitzende des russischen Nationalen Sicherheitsrates Dmitri Medwedew erklärte, dass die Region möglicherweise nicht "atomwaffenfrei" bleiben werde, falls die beiden skandinavischen Staaten in die NATO aufgenommen würden.

Mehr zum Thema - Im Visier der NATO – Die Beitrittspläne von Schweden und Finnland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team