Europa

NATO-Kriegsschiffe treffen in der Ostsee ein

Die NATO hat zwei Gruppen von Kriegsschiffen in die Ostsee geschickt. Diese sollen dort an Manövern teilnehmen, die dazu dienen sollen, die Interoperabilität zwischen den NATO-Streitkräften zu verbessern, so eine NATO-Pressemitteilung.
NATO-Kriegsschiffe treffen in der Ostsee ein© Michal Fludra/NurPhoto via Getty Images

Eine Gruppe von NATO-Kriegsschiffen, die der Standing NATO Maritime Group 1 (SNMG1) und der Standing NATO Mine Countermeasures Group 1 (SNMCMG1) angehören, sind in der Ostsee eingetroffen. Dort sollen sie an gemeinsamen Übungen mit verbündeten und Partnerstaaten teilnehmen. Einige von ihnen hätten bereits in einem Hafen in Tallinn (Estland) angelegt, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten NATO-Pressemitteilung.

"Die NATO verlegt regelmäßig Seestreitkräfte in die Ostsee, um im Einklang mit ihren vertraglichen Verpflichtungen eine glaubwürdige und fähige Verteidigungsfähigkeit aufrechtzuerhalten", teilte die NATO am Montag mit. Die SNMG1 besteht aus Flaggschiffen der Niederlande, Dänemarks, Deutschlands und des Vereinigten Königreichs, während die SNMCMG1 aus norwegischen, belgischen, deutschen, estnischen, britischen und niederländischen Minenlegern und Minenräumern zusammengesetzt ist.

Dies sind zwei von insgesamt vier Einsatzgruppen, die sich aus Schiffen verschiedener verbündeter Staaten zusammensetzen und der NATO ständig zur Verfügung stehen, um verschiedene Aufgaben zu erfüllen, die von der Teilnahme an Übungen bis hin zu operativen Einsätzen reichen.

Vier Schiffe der SNMG1-Gruppe trafen am Donnerstag im Hafen von Tallinn ein, wo sie von der kanadischen Fregatte HMCS Halifax (FFH 330) begleitet wurden.

Der Kommandeur der estnischen Marine Jüri Saska erklärte:

"Ich freue mich sehr, die Mannschaften der SNMG1 in Tallinn begrüßen zu dürfen."

"Der Aufruf ist besonders wichtig in der aktuellen Sicherheitslage, in der unser Nachbar im Osten zu den Waffen gegen die Freiheit und Unabhängigkeit des ukrainischen Volkes gegriffen hat."

Saska fügte hinzu, dass eine starke maritime Präsenz an der Ostgrenze der NATO die Schnelligkeit, Flexibilität und Entschlossenheit des Bündnisses zur Verteidigung der Mitgliedsstaaten zu Lande, in der Luft und auf See zeige.

Die Gruppe wird in der kommenden Woche Routineeinsätze und gemeinsame Übungen mit der estnischen Marine durchführen, die dazu dienen sollen, die Interoperabilität zwischen den NATO-Streitkräften zu verbessern und das gemeinsame Wissen über maritime Taktiken zu erweitern, während gleichzeitig die Professionalität der Seeleute, das kulturelle Verständnis und das Vertrauen gefördert werden", heißt es in der NATO-Pressemitteilung.

Mehr zum Thema - Bundeswehrübung in Sachsen-Anhalt: Mit Panzern über die Elbe (Videos)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team