International

Geheimdienst Estlands: Russland wird sich für Krieg entscheiden

Estland und die anderen baltischen Länder werden mit einem zunehmenden militärischen Druck konfrontiert werden. Davon ist der Auslandsnachrichtendienst Estlands überzeugt. Eine begrenzte militärische Operation gegen die Ukraine sei realistisch.
Geheimdienst Estlands: Russland wird sich für Krieg entscheidenQuelle: www.globallookpress.com © Eric Lalmand

Russland wird vorgeworfen, dass die Präsenz seiner Soldaten in der Nähe der ukrainischen Grenze einen baldigen militärischen Eingriff in der Ukraine bedeutet. Seit Herbst letzten Jahres sollen dort rund 150.000 Soldaten stationiert sein. 

Laut Berichten des estnischen Auslandsnachrichtendienstes Välisluureamet könnte Russland in der zweiten Hälfte des Monats eine groß angelegte Militäroperation gegen die Ukraine starten.

Hierdurch, so fürchtet man in Estland, würde der "politische und militärische" Druck auf die baltischen Staaten zunehmen. Es fehlt nur noch an einer politischen Entscheidung. Im Bericht des Geheimdiensts heißt es hierzu: 

"Sobald die militärische Bereitschaft erreicht ist, bedarf es nur noch einer politischen Entscheidung, um die Operation zu starten." 

In ganz Europa werde die militärische Bedrohung zunehmen: 

"Wenn Russland sich für einen Krieg entscheidet, wird die militärische Bedrohung in ganz Europa zunehmen. Obwohl ein Krieg in der Ukraine keine unmittelbare militärische Bedrohung für Estland oder die NATO darstellen würde, könnte der politische und militärische Druck Russlands auf die baltischen Staaten langfristig zunehmen, sollte Russland in der Ukraine-Frage einen diplomatischen und/oder militärischen Erfolg erzielen. Selbst wenn die russische Führung davon überzeugt werden kann, von einer militärischen Aggression Abstand zu nehmen, müssen Estland und die baltischen Staaten sich auf eine zunehmende Bedrohung einstellen." 

Alle Versuche der russischen Regierung die westliche Seite und das Militärbündnis NATO davon zu überzeugen, dass es keine Militäroperation in der Ukraine geben wird, blieben bislang ungehört. Angesichts der verstärkten Militärpräsenz der NATO und seiner Bündnispartner behält sich Moskau das Recht zum Schutz seiner Souveränität das Recht vor, seine Soldaten an der Grenze zu stationieren und Manöver abzuhalten. 

Mehr zum Thema Oberhaupt der Volksrepublik Donezk: Westliche Prognosen über russische Invasion sind bloße Hysterie

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team