Europa

Belgien: Auto fährt bei Karnevalsveranstaltung in Menschenmenge – fünf Tote, viele Verletzte

Am frühen Sonntagmorgen ist in Belgien ein Autofahrer in eine Gruppe von Karnevalisten gerast. Dabei wurden fünf Menschen getötet, über 30 verletzt. Die Hintergründe des Vorfalls liegen noch im Dunkeln.
Belgien: Auto fährt bei Karnevalsveranstaltung in Menschenmenge – fünf Tote, viele VerletzteQuelle: www.globallookpress.com © Daniel Bockwoldt/dpa

Im belgischen Ort Strépy-Bracquegnies ist am Sonntagmorgen bei einer Karnevalsveranstaltung ein Fahrzeug in eine Menschengruppe gefahren. Dabei sollen mindestens vier Menschen ums Leben gekommen sein. Das berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf den Bürgermeister. 32 Menschen wurden verletzt, 12 davon schwer. In anderen Berichten ist von fünf Toten die Rede.

Der öffentlich-rechtliche Sender RTBF berichtet, dass zwei Jugendliche auf der Flucht vor der Polizei gewesen seien. Gegen fünf Uhr morgens sei ihr Auto in der Rue des Canadiens mit hoher Geschwindigkeit in eine Gruppe von Karnevalisten gefahren. 

Der Fahrer soll mittlerweile festgenommen worden sein. Ob er absichtlich in die Menschenmenge fuhr, ist bislang noch nicht klar.

Nach Angaben des Bürgermeisters der übergeordneten Stadt La Louvière wurde der kommunale Notfallplan und der Opferhilfedienst aktiviert. Die belgische Innenministerin Annelies Verlinden schrieb auf Twitter, ihr tiefstes Beileid gelte den Familien und Freunden der Getöteten und Verletzten. "Was eine tolle Party werden sollte, wurde zu einem Drama."

Mehr zum Thema - Mann fährt in Menschengruppe am Berliner Zoo – sieben Verletzte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team