Europa

Premier Johnson fordert Chelsea-Fans auf, Abramowitschs Namen nicht zu skandieren

Der britische Premierminister hat das Verhalten der Chelsea-Fans kritisiert, die während des Spiels der Mannschaft den Namen des russischen Oligarchen und Chelsea-Besitzers Roman Abramowitsch skandierten. Er sagte, das Verhalten der Fans sei im Moment völlig unangemessen.
Premier Johnson fordert Chelsea-Fans auf, Abramowitschs Namen nicht zu skandierenQuelle: Gettyimages.ru © Toby Melville - WPA Pool

Der britische Premierminister Boris Johnson hat durch seinen Sprecher die Chelsea-Fans aufgefordert, bei Spielen nicht mehr den Namen von Roman Abramowitsch zu skandieren. Dies berichtete Sky Sports. Johnsons Sprecher sagte:

"Wir erkennen die Macht der Gefühle der Menschen an, aber das rechtfertigt nicht ihr Verhalten, das im Moment völlig unangemessen ist. Ich denke, dass die Menschen ihre Leidenschaft und Unterstützung für ihre Mannschaft auch ohne solche Dinge zeigen können."

Beim letzten Spiel gegen Newcastle United am 13. März zeigten die Chelsea-Fans Transparente zur Unterstützung von Abramowitsch. Darüber hinaus appellierten die Chelsea-Fans, die Mannschaft aus der Politik und der Situation in der Ukraine herauszuhalten. Außerdem beklebten Chelsea-Fans, die in Trikots der Mannschaft zum Spiel kamen, das Bild des Londoner Titelsponsors Three mit Klebeband, der zuvor angekündigt hatte, seinen Vertrag mit Chelsea aufgrund von Sanktionen auszusetzen.

Am 10. März verhängte die britische Regierung Sanktionen gegen den Chelsea-Eigentümer, den russischen Milliardär Roman Abramowitsch, zu denen auch ein Einfrieren von Vermögenswerten gehört. Am 12. März suspendierte die englische Premier League Abramowitsch von der Leitung des FC Chelsea.

Chelsea erhielt eine Lizenz, um seine Fußballaktivitäten mit Einschränkungen fortzusetzen, von denen einige bereits überarbeitet worden sind. Insbesondere kann die Mannschaft 900.000 £ (1,07 Millionen Euro) für die Organisation von Heimspielen ausgeben und Preisgelder für die Zahlung von Gehältern verwenden.

Abramowitsch ist seit dem Sommer 2003 Eigentümer des FC Chelsea. Ende Februar gab Abramowitsch bekannt, dass er die Leitung der Mannschaft an die Treuhänder des FC Chelsea übergeben hat, und am 2. März kündigte der russische Geschäftsmann seine Absicht an, die Mannschaft zu verkaufen.

Mehr zum Thema - Schwierige Zeiten für Roman Abramowitsch: Selbst Yad Vashem nimmt Abstand von Multimilliardär

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.