Europa

Nach langer Verzögerung: Finnland nimmt Kernkraftwerk in Betrieb

In Finnland wurde ein neues Kernkraftwerk in Betrieb genommen, das ursprünglich bereits 2009 fertiggestellt worden sein sollte. Helsinki hofft, dass der neue Atommeiler dem Land mehr Unabhängigkeit vom Ausland bringt und zur Erreichung der Klimaziele beiträgt.
Nach langer Verzögerung: Finnland nimmt Kernkraftwerk in Betrieb© Getty Images / Firaxx

Der finnische Atomkraftwerk-Betreiber Teollisuuden Voima (TVO) hat mitgeteilt, dass der Kernreaktor Olkiluoto 3 (OL3) im Westen Finnlands endlich an das nationale Stromnetz angeschlossen wurde und die Stromerzeugung aufgenommen hat.

In einer Erklärung des Betreibers hieß es, dass der 1,6-Gigawatt-Reaktor, dessen Inbetriebnahme ursprünglich für 2009 geplant war, die Unabhängigkeit des Landes von Strom aus dem Ausland stärken und zur Erreichung der Klimaneutralitätsziele beitragen soll:

"OL3 verbessert die Selbstversorgung Finnlands mit Elektrizität erheblich und trägt dazu bei, die Ziele der Kohlenstoffneutralität zu erreichen."

Olkiluoto 3 ist das erste neue Kernkraftwerk in Finnland seit mehr als vier Jahrzehnten und das erste in Europa seit fast 15 Jahren. Es ist durch technische Probleme, die zum Gegenstand von Gerichtsverfahren wurden, belastet.

Auf etwa 11 Milliarden Euro werden die Gesamtbaukosten des Reaktors geschätzt, fast dreimal so viel wie ursprünglich veranschlagt, berichtete der öffentlich-rechtliche finnische Rundfunk YLE im vergangenen Jahr.

Der Reaktor hat die Testproduktion mit etwas mehr als 0,1 Gigawatt aufgenommen und soll bis Ende Juli auf seine Höchstleistung hochgefahren werden. Nach Erreichen der vollen Kapazität wird er Berichten zufolge 14 Prozent des gesamten finnischen Strombedarfs decken. Es wird erwartet, dass Olkiluoto 3 den Bedarf an Importen aus Russland, Schweden und Norwegen verringern wird.

Finnland betreibt derzeit fünf Kernreaktoren in zwei Kraftwerken an der Ostseeküste. Zusammen können sie über 40 Prozent des Strombedarfs des Landes decken.

Mehr zum Thema - Atomkraft – Sicherheitsbedenken auch bei neuer Generation von Reaktoren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team