Europa

Moskau: Rund 200 Söldner aus Kroatien im Südosten der Ukraine eingetroffen

In der Ukraine sollen um die 200 kroatische Söldner angekommen sein. Dies berichtet das russische Verteidigungsministerium. Die Freischärler sollen sich Nationalistenbataillonen angeschlossen haben. Darüber sei auch die kroatische Botschaft informiert worden.
Moskau: Rund 200 Söldner aus Kroatien im Südosten der Ukraine eingetroffen© Getty Images / Chuanchai Pundej / EyeEm

Etwa 200 Söldner aus Kroatien haben sich einem ukrainischen Nationalisten-Bataillon angeschlossen. Das teilte das russische Verteidigungsministerium. Generalmajor Igor Konaschenkow, ein offizieller Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, erklärte am Donnerstag gegenüber Reportern:

"Allein in der vergangenen Woche sind rund 200 Söldner aus Kroatien über Polen eingereist und haben sich einem der Nationalistenbataillone im Südosten der Ukraine angeschlossen."

Der Verteidigungsattaché der kroatischen Botschaft in Moskau wurde am Donnerstag ins Verteidigungsministerium einbestellt, wo man ihm unter anderem mitteilte, dass die russische Seite von der Ankunft der Söldner wisse. Konaschenkow fügte hinzu:

"Der Militärattaché wurde über die illegalen Aktivitäten des kroatischen Staatsbürgers Denis Sheler informiert, der 2015 an Kampfhandlungen in der Südostukraine teilnahm und kroatische Söldnereinheiten bildete, die in die Ukraine geschickt werden sollten."

Mehr zum Thema - Ukraine führt Visafreiheit für ausländische Kämpfer ein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team