Europa

Selenskij wendet sich an Europaparlament und fordert Aufnahme der Ukraine in die EU

Der ukrainische Präsident, Wladimir Selenskij, hat sich am Dienstag per Videoschalte an das Europäische Parlament gewandt. Sein Land kämpfe dafür, ein gleichwertiges Mitglied Europas zu sein. Im Anschluss an seine Rede gab es in Brüssel langen Applaus und Standing Ovations.
Selenskij wendet sich an Europaparlament und fordert Aufnahme der Ukraine in die EUQuelle: AFP © JOHN THYS

Am Dienstag debattierte das EU-Parlament in einer Sondersitzung in Brüssel. Auch der ukrainische Staatschef hatte sich per Video zugeschaltet. Russland werde einen hohen Preis für seine Aggression bezahlen, warnte er. Selenksij machte auf die tragischen Ereignisse aufmerksam, die sich am Dienstagmorgen ereignet hatten. Er berichtete von schweren Angriffen auf die Stadt Charkow, wo auch viele russischsprachige Menschen leben:

"Zwei Raketen auf dem Platz der Freiheit. Dutzende von Opfern – das ist der Preis der Freiheit. Wir kämpfen für unser Land und unsere Freiheit. Wir haben den Wunsch, dass unsere Kinder leben. Das scheint mir gerecht zu sein. Gestern starben 16 Kinder."

Kinder arbeiteten nicht in Militärfabriken und würden auch keine Panzer fahren, betonte Selenskij. Gleichzeitig lobte er die Bevölkerung seines Landes:

"Die Ukrainer sind unglaublich. Wir kämpfen um unser Leben."

Außerdem kämpfe sein Land darum, ein gleichwertiges Mitglied Europas zu sein. Die Europäische Union müsse beweisen, dass sie zur Ukraine stehe:

"Ohne euch wird die Ukraine alleine sein."

Aus Solidarität mit der Ukraine trugen viele Abgeordnete blau-gelbe T-Shirts mit der Aufschrift "EU with Ukraine" (zu Deutsch: "EU mit der Ukraine"). An vielen Plätzen steckten kleine ukrainische Flaggen.

 

Der EU-Ratspräsident Charles Michel versprach noch am selben Tag eine ernsthafte Prüfung des Gesuchs um einen EU-Beitritt. Das sei ein schwieriges Thema, und es gebe unterschiedliche Auffassungen der Mitgliedstaaten.

"Aber der Rat wird sich da seiner Verantwortung nicht entziehen können",

so Michel. Russlands Vorgehen in der Ukraine verurteilte er indes mit scharfen Worten:

"Dies ist geopolitischer Terrorismus, schlicht und einfach."

Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen stellte die Ukraine bei ihren Hoffnungen auf einen EU-Beitritt auf einen langen Weg ein. Schon heute seien sich die Ukraine und die Europäische Union näher als je zuvor, "aber es liegt noch ein langer Weg vor uns."

Mehr zum Thema - "Spionagetätigkeiten betrieben": USA weisen Diplomaten der russischen UN-Mission aus

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.