Europa

Großbritannien weist seine Häfen an, alle Schiffe mit Verbindungen zu Russland zu blockieren

Am Montag hat Großbritannien seine Häfen angewiesen, alle Schiffe zu blockieren, die unter russischer Flagge fahren oder von denen angenommen wird, dass sie bei einer mit Russland verbundenen Person registriert sind.
Großbritannien weist seine Häfen an, alle Schiffe mit Verbindungen zu Russland zu blockierenQuelle: Gettyimages.ru © Matt Cardy

Großbritannien hat am Montag seine Häfen angewiesen, alle Schiffe zu blockieren, die unter russischer Flagge fahren oder von denen angenommen wird, dass sie bei einer mit Russland verbundenen Person registriert sind, ihr gehören oder von ihr kontrolliert werden.

Laut der Nachrichtenagentur Reuters erklärte Verkehrsminister Grant Shapps in einem Schreiben an alle britischen Häfen, dass nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine weitere detaillierte Sanktionen gegen die russische Schifffahrt ausgearbeitet würden:

"Der Schifffahrtssektor ist für den internationalen Handel von grundlegender Bedeutung, und wir müssen unseren Teil dazu beitragen, die wirtschaftlichen Interessen Russlands einzuschränken und die russische Regierung zur Rechenschaft zu ziehen", heißt es in dem auf Twitter veröffentlichten Schreiben.

Shapps sagte, dass russische Schiffe nicht mehr in britische Häfen einlaufen dürfen. Jedes Schiff, das mutmaßlich im Besitz, unter der Kontrolle, gechartert oder betrieben von einer Person mit Verbindungen zu Russland ist, soll demnach gesperrt werden.

Weiterhin soll jedes Schiff, das von einer "designierten Person" betrieben wird, und jedes Schiff, das unter russischer Flagge fährt oder in Russland registriert ist, ebenfalls gesperrt werden.

"Wir werden versuchen, die Häfen des Vereinigten Königreichs dabei zu unterstützen, russische Schiffe zu identifizieren, die unter die oben genannten Bestimmungen fallen, und werden direkt mit den betreffenden Häfen kommunizieren, wenn wir Schiffe identifizieren, die britische Häfen anlaufen und unter die oben genannten Bestimmungen fallen", sagte Shapps.

Russland hatte bereits auf andere Sanktionen wie die Entscheidung des Vereinigten Königreichs und der EU, russischen Flugzeugen die Nutzung ihres Luftraums zu untersagen, entsprechend reagiert. Russische Schiffe, die Energieladungen transportieren, laufen regelmäßig britische Häfen an.

Mehr zum Thema - Deutscher Luftraum ab 15:00 Uhr für russische Flüge gesperrt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.