Deutschland

Deutscher Luftraum ab 15:00 Uhr für russische Flüge gesperrt

Die Bundesregierung sperrt ab Sonntagnachmittag den deutschen Luftraum für alle russischen Flüge. Das erklärte das Verkehrsministerium. Zuvor hatten bereits andere EU-Staaten ihren Luftraum für Flüge russischer Gesellschaften gesperrt.
Deutscher Luftraum ab 15:00 Uhr für russische Flüge gesperrtQuelle: Sputnik © Maksim Bogodvid

Der deutsche Luftraum ist ab Sonntag 15:00 Uhr für alle russischen Flüge gesperrt. Das erklärte nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios Bundesverkehrsminister Volker Wissing. Wie die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf das Verkehrsministerium meldet, gilt die Sperre zunächst für drei Monate.

Zuvor hatten bereits andere EU-Staaten wie Rumänien, Polen, Tschechien und Bulgarien ihren Luftraum für russische Flugzeuge gesperrt. Russland antwortete mit der Sperrung seines Luftraums für Flugzeuge aus diesen Staaten.

Die Lufthansa verkündete bereits am Sonnabend, vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges nicht mehr nach oder über Russland zu fliegen. Aufgrund "der aktuellen und sich abzeichnenden regulatorischen Situation" gelte dies für sieben Tage, so der Konzern. 

Mehr zum Thema - Live-Ticker zum Ukraine-Krieg: Kämpfe bei Kiew und in Charkow

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.