Europa

Lawrow: "Wir sehen keine Möglichkeit, die ukrainische Regierung als demokratisch anzuerkennen"

Russland könne die Regierung der Ukraine nicht als demokratisch anerkennen, sagte Außenminister Sergei Lawrow am Freitag. Das derzeitige Regime setze Völkermordmethoden gegen sein eigenes Volk ein.
Lawrow: "Wir sehen keine Möglichkeit, die ukrainische Regierung als demokratisch anzuerkennen"Quelle: Sputnik © Pressedienst des russischen Außenministeriums

"Wir sehen keine Möglichkeit, eine Regierung als demokratisch anzuerkennen, die ihr eigenes Volk unterdrückt und Völkermordmethoden anwendet", sagte Lawrow am Freitag auf einer Pressekonferenz. Er versicherte jedoch, dass niemand die Ukraine besetzen wolle. "Der Zweck der Operation wurde klar genannt: Eine Entmilitarisierung und Entnazifizierung."

Zuvor hatte der russische Chefdiplomat die Handlungen Russlands  verteidigt. Damit würden die Gebiete von "Unterdrückung" befreit. Die Ukrainer könnten so ihre Zukunft frei bestimmen. 

Russland sei jederzeit zu Verhandlungen bereit, sobald das ukrainische Militär die Waffen niederlegt, fügte Lawrow hinzu. Der ukrainische Präsident "lügt, wenn er sich bereit erklärt, über die Neutralität des Landes zu sprechen".

Der Sprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow sagte dennoch noch am Freitag, dass der Kreml Wladimir Selenskij als Präsidenten der Ukraine anerkenne. "Ja, natürlich, Selenskij ist der Präsident der Ukraine", sagte Peskow zu Reportern.

Mehr zum Thema - Selenskij: Sind bereit, über Sicherheitsgarantien und Neutralität zu reden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.