Europa

Die größere Bedrohung für Schweden: Ehemaliger Geheimdienstchef warnt vor Cyberangriffen

In Schweden wähnt man sich als mögliches Opfer russischer Cyberangriffe. Sicherheitsexperten warnen, dass diese Angriffe weit realistischer als ein militärisches Eingreifen Russlands sind. Besonders das Stromnetz sei gefährdet. Schweden könnte "vollständig lahmgelegt und zerstört" werden.
Die größere Bedrohung für Schweden: Ehemaliger Geheimdienstchef warnt vor CyberangriffenQuelle: www.globallookpress.com © © Victor Lisitsyn, Виктор Лисицын

Nach Sichtung von drei Landungsschiffen wurde im Januar das Ferienidyll Gotland zum Schauplatz der militärischen Stärke Schwedens. Panzer rollten über die Straßen und vor allem der kleine Flughafen Visby wurde gesichert. Das Thema Russland bestimmt die Medien des skandinavischen NATO-Gastlandes. 

Der ehemalige Chef der schwedischen Sicherheitspolizei "Säpo", Klas Friberg, warnt vor einer weit größeren Bedrohung als einem militärischen Angriff Russlands. Aufgrund des Ukraine-Konflikts habe man sich auf die rein militärische Bedrohung konzentriert, aber die größte Bedrohung für Schweden außer Acht gelassen. Diese liege im Alltäglichen: 

"Mit anderen Worten, verschiedene Arten von Cyberangriffen, die Schweden vollständig lahmlegen und zerstören können. Diese Kapazität ist vorhanden. Und dann müssen sie keinen militärischen Angriff durchführen." 

Mitte Februar sah sich die Ukraine einem Cyberangriff auf sein Verteidigungsministerium sowie zwei Banken ausgesetzt. Die Webseiten waren nicht mehr erreichbar. Schnell stand Russland im Verdacht. 

Auch Matthias Wåhlén, der 35 Jahre beim schwedischen Geheimdienst tätig war, sieht seine Heimat gegenüber russischen Cyberangriffen nur unzureichend geschützt. Schwedische Stromnetze und Medien könnten seiner Meinung nach ein leichtes Ziel von ausländischen Cyberangriffen werden. Seine Tätigkeit konzentriert sich auf die Analyse von Bedrohungsakteuren beim Cybersicherheitsunternehmen Truesec. Die meiste Zeit verbringt er nach eigenen Angaben mit "russischen Cybercrime-Netzwerken". Ein solches wird etwa für das Lahmlegen des Coop-Kassensystems im letzten Jahr verantwortlich gemacht. Insgesamt 800 Filialen der Lebensmittelkette mussten kurzzeitig geschlossen werden. Dabei handelte es sich um einen Supply-Chain-Angriff. Ein Lieferant und ein Subunternehmer wurden angegriffen. Die Gefahr, hieß es damals, gehe besonders von "Regierungsakteuren" aus, "Menschen, die Bürozeiten und eine Rente haben".

Ende 2020 hatte Schweden beschlossen, sich besser gegen Cyberangriffe zu wappnen und ein nationales Zentrum für Cybersicherheit nach britischem Vorbild einzurichten. Voll operativ soll es bis 2023 sein. 

Mehr zum Thema -NATO-Mitgliedschaft von Schweden und Finnland: Es kann schnell gehen, wenn der Wille da ist

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team