Europa

Britisches Militär veröffentlicht Karte von "Putins Invasion"

An der Rhetorik eines baldigen Angriffs Russlands auf die Ukraine hält der Westen unbeirrt fest. Nun veröffentlichte das britische Verteidigungsministerium eine Karte, die "Präsident Putins mögliche Invasionsachse" zeigen soll.
Britisches Militär veröffentlicht Karte von "Putins Invasion"© Twitter/DefenceHQ/screenshot

Auf einer Karte, die das britische Verteidigungsministerium am Donnerstag veröffentlichte, ziehen sich rote Pfeile über das Territorium der Ukraine. Die Grafik solle die mögliche "Achse" veranschaulichen, entlang derer sich die angebliche russische Invasion jederzeit entfalten könnte. Das britische Militär bezeichnete die Karte als "Präsident Putins mögliche Invasionsachse". Auf Twitter schrieb die Behörde:

"Russland verfügt nach wie vor über eine bedeutende Militärpräsenz, die ohne weitere Warnung eine Invasion durchführen kann."

Die Karte des Ministeriums zeigte sieben Pfeile, die von Russland und Weißrussland aus in die Ukraine "eindringen". Der Tweet des Ministeriums kam etwa eine Stunde nachdem die britische Außenministerin Liz Truss erklärt hatte, sie sei "sehr besorgt über die heutigen Berichte über eine verstärkte russische Aggression".

Truss fügte hinzu, dass Berichte über "angebliche ungewöhnliche militärische Aktivitäten der Ukraine im Donbass ein unverhohlener Versuch der russischen Regierung sind, einen Vorwand für eine Invasion zu erfinden". Im Anschluss an diese Meldung aus London behauptete US-Präsident Joe Biden, Russland stehe "in den nächsten Tagen" vor einer Invasion.

In der Zwischenzeit erklärte US-Außenminister Antony Blinken vor dem UN-Sicherheitsrat, dass Russland beabsichtige, einen "Vorwand" für einen Angriff zu fabrizieren. Hierbei könne es sich um alles Mögliche handeln wie zum Beispiel "einen erfundenen sogenannten terroristischen Bombenanschlag innerhalb Russlands, die erfundene Entdeckung eines Massengrabes, einen inszenierten Drohnenangriff auf Zivilisten oder einen vorgetäuschten – oder sogar echten – Angriff mit chemischen Waffen."

Die USA und das Vereinigte Königreich beschuldigen Russland seit Ende Oktober, in die Ukraine einmarschieren zu wollen. Beweise für diese Behauptung haben sie bisher keine vorgelegt. Dies hat mehrere Medien jedoch nicht davon abgehalten, bereits ominöse Karten einer bevorstehenden "Invasion" zu erstellen.

Moskau hat die Anschuldigungen stets zurückgewiesen und westliche Medienberichte als "Fake News" bezeichnet. Selbst die Regierung in Kiew hat ihre westlichen Verbündeten aufgefordert, die Rhetorik zu drosseln, da sie Panik verbreite und der Ukraine schade.

Mehr zum Thema - Kiew: "Kein Grund zur Annahme, dass in dieser Woche eine Invasion durch Russland erfolgt"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team