Europa

Weil Teenager nach Impfung fast erblindet ist – Französischer Anwalt verklagt Pfizer

Der französische Anwalt Eric Lanzarone behauptet, dass ein 13-jähriger Teenager wenige Tage nach der ersten Dosis des Pfizer-Impfstoffs fast erblindet sei. Zudem kritisiert er eine Klausel, die das Unternehmen in seinen Verträgen mit Frankreich aus der Verantwortung nimmt.
Weil Teenager nach Impfung fast erblindet ist – Französischer Anwalt verklagt PfizerQuelle: AFP © Kenzo Tribouillard

Seit mehreren Tagen taucht der Anwalt Eric Lanzarone aus Marseille immer wieder in den französischen Medien auf und berichtet von dem Fall eines seiner Mandanten. Der 13-jährige Junge soll nach einer Injektion des COVID-Impfstoffs von Pfizer eine schwere Nebenwirkung erlitten haben.

Auf Anfrage des Senders France 3 am 29. Januar erklärte Lanzarone, er sei "zusammen mit einer Pariser Kollegin von einer Familie angerufen worden, deren Kind fünf Tage nach der Injektion der ersten Dosis zu 90 Prozent sein Augenlicht verloren hatte." Er ergänzte:

"Um unseren Mandanten zu verteidigen, mussten wir uns an den Hersteller des Impfstoffs wenden, der in diesem Fall die Firma Pfizer ist."

Weiter erklärte der Anwalt, auf der offiziellen Website der Europäischen Kommission eine Klausel gefunden zu haben, "welche die Firma Pfizer effektiv von jeglicher Verantwortung im Falle des Auftretens potenzieller Nebenwirkungen freispricht."

Der Anwalt ist der Ansicht, dass diese Klausel "von Pfizer aufgezwungen wurde, das ohne diese Klausel den Vertrag mit Frankreich und den anderen Mitgliedsstaaten absolut nicht unterzeichnet hätte." Lanzarone weiter:

"Soweit ich weiß, ist diese Klausel in allen anderen Verträgen enthalten, die zwischen Pfizer und den europäischen Ländern unterzeichnet wurden."

Die Frage, die sich laut dem Anwalt nun stelle, sei: "Wer wird das Kind entschädigen?" Gegenüber dem Sender Sud Radio hatte der Anwalt am 28. Januar erklärt, dass er und sein Mandant "gegen den Hersteller des Impfstoffs, die Firma Pfizer", vorgehen würden. Allerdings beklagte er auch die Komplexität des Verfahrens:

"Aber genau da [...] ist es ein Drama. [...] Die Firma Pfizer wird im Hinblick auf die im Vertrag enthaltene Klausel der Unverantwortlichkeit [...] gegen den Staat vorgehen."

Eric Lanzarone sagte gegenüber dem Sender weiter, das Verfahren werde sich über Jahre hinziehen. Sein Mandant, ein junger Teenager, könne nicht 10 Jahre warten. Er sei stark behindert und sein Haus sei nicht an die neuen Umstände angepasst. Auch gehe der Teenager derzeit nicht in die Schule. Der Anwalt gab zu, das Office national d'indemnisation des accidents médicaux (Oniam) – die offizielle französische Stelle für Menschen, die einem medizinischen Fehler zum Opfer gefallen sind – wäre eine Möglichkeit gewesen, "eine viel schnellere, [aber] geringere Entschädigung zu erhalten." Das Oniam verfüge jedoch lediglich über ein Budget von etwa "15 Millionen Euro". Angesichts des Schadens, den sein Mandant erlitten habe, schätze der Anwalt die Entschädigung für ihn allein auf "zwischen sechs und sieben Millionen Euro".

Mehr zum ThemaFrankreich: Gelbwesten demonstrieren in Paris gegen Corona-Maßnahmen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team