Europa

Dreiste Tat in Irland? Neffe wollte Rente von Onkel mit Leiche im Schlepptau kassieren

Rund 90 Kilometer südwestlich von Dublin ereignete sich ein filmreifer Betrugsversuch. Zwei Männer wollten mit einer Leiche die Rente des Verstorbenen bei der Post abholen. Der Neffe des Toten war einer von ihnen. Er behauptet, dass sein Onkel erst auf dem Weg verstorben sei.

Im irischen Carlow, 90 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Dublin, wollte ein Mann die Rente seines verstorbenen Onkels bei der Post abholen. Dies aber lehnte der dortige Mitarbeiter ab. Der Rentenempfänger sollte persönlich erscheinen, hieß es. Dieser war jedoch verstorben. Mithilfe einer anderen Person brachte der Neffe den Toten zur Poststelle, wobei sie die Leiche gemeinsam stützten. Der Betrugsversuch flog schließlich auf und die Männer ergriffen die Flucht, wobei sie den Leichnam zurückließen. Der Neffe, der bei seinem Onkel lebte, gab an, er habe nicht gewusst, dass sein Onkel tot war: 

"Ich habe nicht versucht, ihn zu berauben. Ich bin kein Idiot."

Der Verstorbene wohnte nur fünf Minuten von der Poststelle entfernt. Sie hätten ihn unter einer Brücke in der Nähe seines Hauses angetroffen und ihm geholfen zur Post zu gehen. Der Bürgermeister des Ortes zeigte sich schockiert, der Neffe hingegen sieht sich als Opfer. Im Ort würde man ihn nun als "Mörder" ansehen: 

"Warum sollte ich meinen Onkel bestehlen wollen? Ich bin 40 Jahre alt, ja, ich bin kein Kind, ich bin kein junger Kerl. Ich bin kein Idiot, der mit einem toten Mann zu Hoseys (Name der Poststelle) geht und sein Geld abholt. Bin ich bekloppt? Bin ich nicht."

Klärung bezüglich des Todes dieses Mannes, der zwischen 60 und 70 Jahre alt wurde, soll nun eine Obduktion bringen.

Mehr zum Thema Kurioser Crash: Leiche aus Kofferraum geschleudert – Tatverdächtiger gesteht Kannibalismus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team