Europa

Borrell: Die EU plant keinen Abzug von Diplomaten aus Kiew

Der Hohe Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik Josep Borrell sieht keinen Grund, Diplomaten aus der Ukraine abzuziehen. Wie AFP meldet, hat der Politiker gesagt, dass die EU keinen Grund zur Dramatisierung der Spannungen zwischen Russland und der Ukraine sehe.
Borrell: Die EU plant keinen Abzug von Diplomaten aus KiewQuelle: Gettyimages.ru © pvachier

Die Europäische Union sieht keinen Grund, die Spannungen zwischen der Ukraine und Russland zu dramatisieren, sagte heute der EU-Kommissar für Außen- und Sicherheitspolitik Josep Borrell. Man sehe keinen Grund, Diplomaten aus Kiew abzurufen und werde den USA bei diesem Schritt nicht folgen. Mit diesen Worten wird Borrell durch die Nachrichtenagentur Agence France-Presse (AFP) zitiert. 

Wie in der Nacht bekannt wurde, ziehen die USA dagegen einen Teil des diplomatischen Personals sowie alle Familienangehörigen ihrer Diplomaten aus der Ukraine ab. Außerdem erging eine Reisewarnung an alle US-Bürger, mit der davon abgeraten wird, derzeit die Ukraine zu bereisen. Als Begründung wird eine angeblich "anhaltende Bedrohung durch russische Militäraktionen" genannt.

US-amerikanischen Staatsbürgern wird erneut dringend von Reisen in die Ukraine abgeraten, während diejenigen, die sich bereits im Land aufhalten, aufgefordert sind, "eine sofortige Abreise mit kommerziellen oder anderen privat verfügbaren Transportmöglichkeiten in Betracht zu ziehen". Die höchste Warnstufe "Level 4: Do Not Travel" für die Ukraine, die sich sowohl auf COVID-19 als auch auf "erhöhte Bedrohungen aus Russland" beruft, ist seit mehr als einem Monat auf der Website des US-Außenministeriums zu finden.

Mehr zum Thema - "Erhöhte Bedrohungen aus Russland": Familien von US-Diplomaten sollen Ukraine verlassen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.