International

"Erhöhte Bedrohungen aus Russland": Familien von US-Diplomaten sollen Ukraine verlassen

Washington rät US-Bürgern davon ab, die Ukraine zu bereisen. Grund seien COVID-19 und "erhöhte Bedrohungen aus Russland". Außerdem hat das US-Außenministerium die Ausreise von Familienmitgliedern des im Land arbeitenden US-Regierungspersonals angeordnet.
"Erhöhte Bedrohungen aus Russland": Familien von US-Diplomaten sollen Ukraine verlassen© Volodymyr Tarasov/ Ukrinform/Barcroft Media via Getty Images

Familien von US-Diplomaten sind angewiesen, die Ukraine zu verlassen, während einigen Botschaftsmitarbeitern die Befugnis erteilt wurde, über eine Ausreise selbst zu entscheiden. Dies geht aus einer aktualisierten Reisewarnung hervor, in der erneut auf eine "anhaltende Bedrohung durch russische Militäraktionen" hingewiesen wird. Das US-Außenministerium erklärte am Sonntag:

"Es gibt Berichte, dass Russland erhebliche Militäraktionen gegen die Ukraine plant."

Daher werde "die freiwillige Ausreise von direkt angestellten US-Mitarbeitern genehmigt und die Ausreise von berechtigten Familienmitgliedern angeordnet".

US-Amerikanischen Staatsbürgern wird erneut dringend von Reisen in die Ukraine abgeraten, während diejenigen, die sich bereits im Land aufhalten, aufgefordert sind, "eine sofortige Abreise mit kommerziellen oder anderen privat verfügbaren Transportmöglichkeiten in Betracht zu ziehen". Die höchste Warnstufe "Level 4: Do Not Travel" für die Ukraine, die sich auf COVID-19 und "erhöhte Bedrohungen aus Russland" beruft, ist seit mehr als einem Monat auf der Website des US-Außenministeriums zu finden.

Zuvor hatten die USA ihre Bürger gewarnt, dass sie im Falle eines Krieges in der Ukraine nicht mit von der US-Regierung geförderten Evakuierungen rechnen, sondern stattdessen die verfügbaren kommerziellen Flüge nutzen sollten.

Moskau hat die seit November vergangenen Jahres von den USA und ihren Verbündeten erhobenen Vorwürfe, es plane eine Invasion in die Ukraine, wiederholt zurückgewiesen und die Behauptungen als unbegründete Versuche bezeichnet, Hysterie zu schüren.

Nach Ansicht des Kremls ist es der Westen, der die Spannungen in der Ukraine anfacht, indem er Waffen an Kiew liefert, das in einen eingefrorenen Konflikt mit selbsternannten Republiken in der südöstlichen Donbass-Region verwickelt ist und den NATO-Aufbau in Osteuropa intensiviert.

Mehr zum Thema - Lugansker Volksmiliz: Weiterer Soldat von ukrainischer Sabotagegruppe entführt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.