Europa

Irland hebt fast alle Corona-Maßnahmen auf

Wie der irische Premierminister Micheál Martin angekündigt hat, sollen ab Samstag die meisten coronabedingten Einschränkungen aufgehoben werden.
Irland hebt fast alle Corona-Maßnahmen aufQuelle: Gettyimages.ru © NurPhoto / Kontributor

Irland wird ab heute so gut wie alle Corona-Regeln aufheben. Von Samstag an dürfen Pubs, Restaurants und Discos wieder öffnen, ohne Impfnachweise zu verlangen oder die Beachtung von Abstandsregeln einzufordern, wie Premierminister Micheál Martin am Freitagabend in Dublin sagte.

Ebenso fallen Teilnehmerbeschränkungen für Veranstaltungen weg – wie auch Vorschriften für private Treffen. Ab dem kommenden Montag endet außerdem die Pflicht zum Homeoffice. Für internationale Reisen gelten allerdings noch immer die sogenannten 3G-Regeln, wie Martin einschränkte. Vorerst bleibt es auch bei der Pflicht zur Selbstisolation nach einem positiven Corona-Testergebnis. Auch die Maskenpflicht soll mindestens bis Ende Februar in Kraft bleiben.

"Ich habe an vielen dunklen Tagen hier gestanden, aber heute ist ein guter Tag", sagte Martin.

Seine Regierung werde die persönlichen Freiheiten nicht mehr beschränken, falls dies nicht mehr nötig sei. Irland habe den "Omikron-Sturm" überstanden, so der Premierminister.

"Deshalb wird die Mehrheit der öffentlichen Gesundheitsmaßnahmen von 6.00 Uhr morgen Früh an aufgehoben."

Zuvor hatte die zuständige Gesundheitskommission die Aufhebung der Maßnahmen gebilligt. Wenn es keine gesundheitlichen Gründe mehr für Restriktionen gebe, bestehe auch keine politische Notwendigkeit mehr, sagte Vizepremierminister Leo Varadkar.

Mehr zum Thema - Baden-Württemberg: Gericht kippt 2G-Regel an Hochschulen

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team