Europa

Lukaschenko warnt Westen vor Angriff auf Weißrussland: "Wir werden hart zuschlagen"

Minsk und Moskau wollen keinen Krieg, bauen aber ihre Verteidigung auf, um sich zu schützen. Das verkündete Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko. Er warnte den Westen vor einem Angriff auf den Unionsstaat, der für den Aggressor unschön enden würde.
Lukaschenko warnt Westen vor Angriff auf Weißrussland: "Wir werden hart zuschlagen"Quelle: Gettyimages.ru

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat den Westen vor einem Angriff auf den Unionsstaat gewarnt. Er erklärte nach Angaben seines Pressedienstes am Freitag vor Journalisten:

"Wir wollen keinen Krieg. Weder wir noch die Russen. Aber wir bauen unsere Verteidigung auf, um uns zu schützen. Sollten sie uns nicht nur ständig schikanieren, sondern ihre Armeen gegen uns einsetzen, uns gefährden, dann werden wir so hart zuschlagen, dass es unschön wird. Es ist unmöglich, uns zu besiegen."

"Wir sind ein Volk, das weder geistig noch territorial besiegt werden kann: von Brest bis Wladiwostok. Viele haben es schon versucht, das wissen wir. Sie wissen, wie es endete. Wir versuchen nicht, in irgendjemandes Hinterhof einzudringen, wir haben genug Territorium. Gott helfe uns, es zu bewahren und zu entwickeln. Das sind unsere Ziele. Aber ich wiederhole, falls es jemandem entgangen sein sollte: Es wird unschön enden."

Lukaschenko fügte hinzu, dass dies keine Drohung, sondern lediglich eine Warnung sei. Der weißrussische Präsident beklagte, er hätte sich nie vorstellen können, dass er eines Tages eine Verteidigung gegen seinesgleichen aufbauen müsste, und deutete damit die wachsende Feindschaft mit der Ukraine an. Er betonte dabei:

"Es geht nicht darum, einen einfachen Zaun zu bauen, sondern das teuerste Sicherheitssystem an der Südgrenze."

Lukaschenko hob dabei hervor, dass Minsk und Moskau keinen Krieg wollen, denn "das würde alle betreffen". Er schloss:

"Deshalb wollen wir keinen Krieg führen. Wir wollen ihn auch nicht, weil wir uns an den Krieg erinnern, den wir vor siebzig Jahren hatten."

Mehr zum Thema - "Zusammen für Frieden und Sicherheit" – Teheran, Moskau und Peking starten gemeinsame Marineübung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team