Europa

"Probleme mit der Immunreaktion" – EMA warnt vor zu häufigen Booster-Impfungen

Ein kurzer Abstand von nur vier Monaten zwischen COVID-19-Impfungen könnte zu einer Überlastung des menschlichen Immunsystems führen. Dies hat der EMA-Direktor für Impfstrategien Marco Cavaleri erklärt.
"Probleme mit der Immunreaktion" – EMA warnt vor zu häufigen Booster-ImpfungenQuelle: Gettyimages.ru © Grace Cary

Häufiges Boostern mit Coronavirus-Impfstoffen in kurzen Abständen kann zu einer Überlastung des Immunsystems führen. Davon hat Marco Cavalieri, der Direktor für Impfstrategien der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA), auf einer Pressekonferenz in Amsterdam berichtet. Wörtlich hieß es:

"Strategien, die die Verabreichung von Auffrischungsdosen in kurzen Abständen innerhalb von vier Monaten vorsehen, können zu Problemen mit der Immunreaktion führen. Die Antwort kann möglicherweise nicht so gut ausfallen, wie wir erwarten."

Dennoch, so der EMA-Vertreter weiter, habe die Erstimpfung hervorragende Ergebnisse gezeigt, auch gegen Komplikationen mit der Omikron-Variante des Coronavirus.

Zuvor hatte das in Moskau ansässige Gamaleja-Zentrum, der Entwickler des russischen Impfstoffs Sputnik V, die Ansicht geäußert, dass eine Auffrischungsimpfung drei Monate nach der Erstimpfung mit mRNA-Vakzinen, zu denen auch die von Moderna und Pfizer gehören, unvorhergesehene Folgen haben könnte.

Das Institut wies darauf hin, dass niemals zuvor bei einer Pandemie derart zügig zu dreimonatigen Impfintervallen übergegangen worden sei. Die Entscheidung, alle drei Monate eine Booster-Impfung zu verabreichen, war zuvor vom Gemeinsamen Ausschuss für Impfungen und Immunisierung (JCVI) im Vereinigten Königreich getroffen worden.

Mehr zum Thema - Omikron tauchte schon Mitte November 2021 in kanadischen Abwässern auf

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team