Europa

Frankreich: Linker Präsidentschaftskandidat Mélenchon will Austritt aus der NATO

In einem Interview am Montag äußerte sich der Präsidentschaftskandidat der linken Sammelbewegung "La France insoumise", Jean-Luc Mélenchon, unter anderem auch zu außenpolitischen Themen. Er bezeichnete Russland als Partner und forderte eine Deeskalation.
Frankreich: Linker Präsidentschaftskandidat Mélenchon will Austritt aus der NATOQuelle: AFP © Anne-Christine Poujoulat

In einem Interview mit dem Nachrichtensender France Inter plädierte der Präsidentschaftskandidat der linken Sammelbewegung "La France insoumise", Jean-Luc Mélenchon, für eine Deeskalation im Verhältnis zu Russland. Zudem erwäge er einen Austritt Frankreichs aus der NATO. Es brauche einen Dialog mit Russland, so Mélenchon. Moskau sei ein Partner.

Laut Mélenchon dürfe Frankreich weder in "die militärischen Abenteuer der Nordamerikaner" noch in einen "neuen Kalten Krieg" hineingezogen werden. Der Präsidentschaftskandidat erinnerte zudem daran, dass die NATO entgegen den Versprechen des Westens nach der Auflösung der UdSSR nach Osten auf zehn Länder ausgeweitet wurde, und betonte, dass dies "von Russland als Bedrohung empfunden" worden sei.

"Vor allem, wenn man Raketenabwehrbatterien in Polen aufstellt", fügte er hinzu und argumentierte, dass "Russland [ein] Partner" Frankreichs und kein Feind sei, den es zu dämonisieren gelte.

"Ich bin nicht damit einverstanden, dass man das Wort gebrochen hat, das man den russischen Führern gegeben hatte, als man ihnen sagte, dass das Ende des Warschauer Pakts und des Sowjetblocks nicht dazu führen würde, dass die NATO bis an die Grenzen Russlands vordringt."

In der Ukraine-Frage sprach sich Mélenchon für einen offenen Dialog mit Russland über seine Forderungen in Bezug auf Sicherheit und Grenzen aus. "Was sich im Rahmen der Ukraine befindet, muss ukrainisch bleiben", stellte er fest. "Ich persönlich bin nicht dafür, dass die Grenzen angetastet werden", stellte er klar. Er erwähnte außerdem die Möglichkeit eines neuen Referendums auf der Krim, um erneut die Meinung der Bevölkerung über den Anschluss an Russland einzuholen, "wenn dies eine Bedingung für den Frieden" sei.

Mehr zum Thema"Diener des Dritten Reiches": Weißrussland sandte Protestnote an die Ukraine wegen "Bandera-Marsch"

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team