Europa

Gazprom-Chef: Nord Stream 2 betriebsfertig, beide Stränge mit Gas befüllt

Der russische Konzern Gazprom hat nach eigenen Angaben den zweiten Strang von Nord Stream 2 mit technischem Gas befüllt. Somit ist die Pipeline jetzt betriebsfertig. Russlands Präsident Wladimir Putin hat das Unternehmen und dessen Partnern zu diesem Ereignis gratuliert.
Gazprom-Chef: Nord Stream 2 betriebsfertig, beide Stränge mit Gas befülltQuelle: Sputnik © Dmitri Leltschuk

Gazprom-Chef Alexei Miller hat bekannt gegeben, dass auch der zweite Strang der Pipeline Nord Stream 2 nun mit technischem Gas befüllt sei. Dies sei bereits um 10:58 Uhr MEZ geschehen, teilte Miller dem russischen Staatschef Wladimir Putin am Mittwochnachmittag mit. 

"Der erste und der zweite Strang der Pipeline Nord Stream 2 weisen den erforderlichen Betriebsdruck auf und sind vollkommen betriebsfähig."

Der Präsident gratulierte dem russischen Gasriesen und dessen Partnern zum Ende der Arbeiten an diesem Projekt. Dabei betonte er, Russland werde unverzüglich große Gasmengen nach Europa liefern, sobald die Betriebsgenehmigung vorliegen werde. Der Start von Nord Stream 2 werde die Gaspreise in Europa, darunter auch in der Ukraine, nach unten drücken.     

"Alle Länder und Abnehmer aus den Ländern, die russisches Gas verbrauchen, werden dies sofort merken. Dies betrifft sowohl Wirtschaftsbetriebe als auch Haushalte."

Zugleich betonte Putin, dass die Entwicklung der einheimischen Gasinfrastruktur und die nachhaltige Versorgung des Binnenmarkts vorrangig seien. Zu diesem Zweck habe man ein groß angelegtes Programm zum Anschluss der russischen Regionen an das Gasnetz gestartet.

Das Projekt Nord Stream 2 stellt zwei parallel verlaufende Gasleitungen von jeweils 1.230 Kilometern Länge für den Gastransport aus Russland durch finnische, schwedische, dänische und deutsche Gewässer der Ostsee nach Deutschland. Die Leitung kann jährlich etwa 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas transportieren.

Mehr zum Thema - Russland: Betriebserlaubnis für Nord Stream 2 im ersten Halbjahr 2022 zu erwarten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team