Europa

"Vollkommen symptomlos": Mitfavorit van Gerwen nach positivem PCR-Test von Darts-WM ausgeschlossen

Der niederländische Mitfavorit Michael van Gerwen ist aufgrund eines positiven PCR-Tests von der Darts-WM in London ausgeschlossen worden. Van Gerwen sieht bei den Organisatoren eine Mitschuld an seinem Testergebnis.
"Vollkommen symptomlos": Mitfavorit van Gerwen nach positivem PCR-Test von Darts-WM ausgeschlossenQuelle: www.globallookpress.com © Ian Stephen via www.imago-images

Vom 15. Dezember bis 3. Januar findet die William Hill World Darts Championship in London statt. Für den großen Mitfavoriten auf den Titelgewinn, den Niederländer Michael van Gerwen, endet das Turnier überraschend frühzeitig. Grund ist ein positiver PCR-Test. Das Aus folgte noch vor seinem zweiten Match bei der Veranstaltung.

Van Gerwen ist nach eigenen Aussagen vollkommen symptomlos und nennt die laxen Regeln des Ausrichters als wesentlichen Grund für seine Infektion mit dem Coronavirus.

Der dreifache Weltmeister kritisiert vor allem die seiner Meinung nach zu entspannten Maßnahmen-Kontrollen im Alexandra Palace, dem Veranstaltungsort der Darts-Meisterschaft. Dieser sei "nur eine große Corona-Bombe", so der enttäuschte Mitfavorit gegenüber der englischen Daily Mail. Der Niederländer ist der dritte Spieler, der während der diesjährigen Meisterschaft positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

Demnach hätte van Gerwen den Heiligabend in London zusammen mit zwei niederländischen Kollegen verbracht, unter anderem mit seinem Trainingspartner Vincent van der Voort. Dieser sollte ursprünglich am Montagabend gegen den Briten James Wade antreten. Van der Voort wurde jedoch schon zu Wochenbeginn ebenfalls nach einem Positivbefund umgehend vom Turnier ausgeschlossen. Van Gerwen unterzog sich daraufhin laut n-tv noch am Montagabend dreier Schnelltests, wovon einer positiv ausgefallen war. Am darauffolgenden Dienstag erfuhr der Niederländer dann das positive PCR-Testergebnis, woraufhin er sich umgehend im Spielerhotel in London in Quarantäne begeben musste.

Laut Daily Mail ist van Gerwen der Meinung, dass vonseiten der Veranstalter mehr hätte getan werden müssen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen: "Eigentlich müssen sie jeden Tag, jeden an den Eingangstüren kontrollieren, das haben sie nicht getan", so der Niederländer. Der Austragungsort im Alexandra Palace erlaubt pro Session bis zu 3.000 Zuschauer, das ist die Maximalkapazität. Es gilt die 3G-Regel: geimpft, genesen, getestet. Die Zuschauer dürfen ihre Maske nur an ihrem Platz abnehmen.

Als Reaktion auf van Gerwens Äußerungen teilte die Professional Darts Corporation (PDC) am Dienstagabend in einer Erklärung gegenüber der Nachrichtenagentur PA mit: "Wir hoffen, dass sowohl Vincent als auch Michael gesund bleiben, und teilen ihre Enttäuschung darüber, dass sie nicht am Turnier teilnehmen konnten. Wir werden uns nicht zu den Umständen einzelner Spieler äußern und folgen weiterhin den genehmigten Protokollen der William Hill World Darts Championship, zu denen auch Tests für alle Spieler gehören, die an dem Turnier teilnehmen."

Mehr zum Thema - Britische Forscher: Daten deuten auf weniger schwere Infektionen durch Omikron-Variante hin 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team