Europa

Nicht EU-Konform: Kommission in Brüssel leitet Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen ein

Die Kommission der Europäischen Union nimmt Anstoß an Urteilen des polnischen Verfassungsgerichts und leitete am Mittwoch ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen ein. Die Urteile seien nicht EU-konform und verstießen gegen EuGH-Urteile. Nun drohen Warschau finanzielle Sanktionen.
Nicht EU-Konform: Kommission in Brüssel leitet Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen einQuelle: www.globallookpress.com © Alex Bona

Der Streit zwischen Polen und der Europäischen Union geht weiter. Die polnische Regierung vertritt den Standpunkt, dass das Recht des Landes Vorrang vor dem EU-Recht hat und verweist auf Beschlüsse der Gerichte. In Brüssel jedoch sieht man dies anders und ist überzeugt, dass das Recht der Union über dem des einzelnen Staates steht. Daher entschied sich die EU-Kommision für die Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens.

Eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof könnte dem Verfahren folgen und zu finanziellen Sanktionen gegen Warschau führen. 

Zum Streit zwischen EU und Polen sagte die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen: 

"Das EU-Recht hat Vorrang vor nationalem Recht, einschließlich verfassungsrechtlicher Bestimmungen. Diesem Grundsatz haben sich alle EU-Mitgliedstaaten als Mitglieder der Europäischen Union verschrieben."

Dafür werde die Kommission alle ihr zur Verfügung stehenden Befugnisse einsetzen, warnte von der Leyen.

Anfang Oktober war das polnische Verfassungsgericht zu dem Schluss gekommen, dass Teile des EU-Rechts nicht mit der polnischen Verfassung vereinbar seien. Bei dem Urteil des polnischen Verfassungsgerichts hatte Regierungschef Mateusz Morawiecki das Gericht gebeten, ein Urteil des EuGH vom Frühjahr zu überprüfen. In dem Urteil hatten die obersten EU-Richter festgestellt, dass EU-Recht Mitgliedstaaten zwingen kann, einzelne Vorschriften im nationalen Recht außer Acht zu lassen, selbst wenn es sich um Verfassungsrecht handelt.

Mehr zum Thema - EU: Polens Justizminister lehnt Bußgeldzahlung ab

(rt de/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team