Europa

Gynäkologische Untersuchung per Webcam: Italienische Polizei ermittelt gegen falschen Frauenarzt

Die italienische Polizei ermittelt gegen einen 40-jährigen Mann, der sich für einen Gynäkologen ausgegeben und Frauen eine Online-Untersuchung angeboten haben soll. Betroffen waren mehr als 400 Frauen. Die Polizei hatte nach dem Täter seit Ende September gesucht.
Gynäkologische Untersuchung per Webcam: Italienische Polizei ermittelt gegen falschen FrauenarztQuelle: www.globallookpress.com © Sebastian Gollnow / dpa

Am 17. Dezember hat die italienische Polizei in Bari die Wohnung eines Mannes durchsucht, der sich für einen Frauenarzt ausgegeben haben soll. Die Beamten fanden bei dem 40-Jährigen mehrere Handys sowie SIM- und Speicherkarten. Der Name des mutmaßlichen Betrügers wurde zunächst nicht bekannt gegeben.

Laut Medienberichten war die Polizei über den falschen Arzt noch Ende September alarmiert worden. Mehrere Frauen beschwerten sich über einen Anrufer, der ihnen eine gynäkologische Untersuchung per Webcam anbot. Die Betroffenen hatten sich zuvor in verschiedenen Frauenkliniken checken lassen. Der Betrüger teilte ihnen am Telefon mit, bei ihnen seien "mehre vaginale Infektionen" festgestellt worden.

Die Polizei kam dem falschen Gynäkologen nicht zuletzt dank der Mitwirkung der Betroffenen auf die Spur. Die Beamten analysierten telefonische und telematische Daten und verifizierten Audioaufnahmen. Nach vorläufigen Erkenntnissen dürfte der Verdächtige die Personaldaten der Betroffenen im Internet erworben haben.

Eine der mutmaßlich mehr als 400 Betroffenen sagte gegenüber der Zeitung La Repubblica, der Täter habe sich als Arzt vorgestellt. Nach Angaben der 24-Jährigen habe er ihr Geburtsdatum und ihren Geburtsort gewusst. Der falsche Arzt habe sie gefragt, ob sie in Tricase einen gynäkologischen Test durchführen lassen habe. Die Klinik habe sie über eine Entzündung nicht informiert. Nach Angaben der Betroffenen habe der falsche Arzt ihr intime Fragen gestellt und dann eine Online-Untersuchung angeboten, um die Symptome besser zu analysieren. Die junge Frau wurde nach eigenen Angaben misstrauisch und konsultierte ihren Gynäkologen und ihre Klinik. Sie bezeichneten den Anruf als anormal.

Die Polizei teilte mit, dass einige Opfer keinen Verdacht geschöpft hätten und auf die Forderungen des Anrufers eingegangen seien.

Mehr zum Thema - Ohne Kleidung und Geld: Betrüger in Indien erpressen Männer mit Deepfakes von nackten Frauen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team