Europa

Boris Johnson warnt: Erstes Omikron-Todesopfer in Großbritannien

Der britische Premierminister Boris Johnson hat von einem ersten Corona-Toten berichtet, dessen Todesursache auf die neue Omikron-Variante zurückzuführen sein soll. Er mahnte die Bevölkerung, Omikron sei keinesfalls weniger gefährlich als beispielsweise die Delta-Variante.
Boris Johnson warnt: Erstes Omikron-Todesopfer in GroßbritannienQuelle: www.globallookpress.com © © Tejas Sandhu

Mindestens eine Person soll in Großbritannien an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben sein, die auf die Omikron-Variante zurückzuführen sei. Das Beste, was die Briten jetzt zum Schutz ihrer Gesundheit und der der Mitmenschen tun könnten, sei eine Booster-Impfung, betonte der britische Premierminister Boris Johnson.

Am Freitag wurden 448 Fälle der neuen Variante bekannt. Insgesamt wurden bislang 1.898 Omikron-Infektionen registriert. Ärzte in Südafrika sind der Ansicht, dass Omikron einen milderen Krankheitsverlauf mit sich bringe. Dennoch gilt sie als ansteckender. Johnson warnte entsprechend vor einem Trugschluss: 

"Traurigerweise führt Omikron zu Krankenhausaufenthalten, und leider wurde bestätigt, dass mindestens ein Patient an Omikron gestorben ist. Die Vorstellung, dass es sich um eine mildere Version des Virus handelt, sollten wir beiseiteschieben und uns der Geschwindigkeit bewusst werden, mit der sich das Virus in der Bevölkerung ausbreitet. Das Beste, was wir also tun können, ist, dass wir alle unsere Auffrischungsimpfungen bekommen."

Mindestens zehn Menschen sollen in England wegen einer Omikron-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert worden sein. In Schottland seien es sogar noch mehr gewesen. 

Dem Aufruf zur Booster-Impfung folgten zwei Wochen vor Weihnachten aber zu viele Briten auf einmal: Das Online-Buchungssystem brach in der Folge zusammen, vor den Impfzentren bildeten sich lange Schlangen. Am 13. Dezember schrieb Boris Johnson auf Twitter, es hätten noch vor 9 Uhr morgens mehr als 110.000 Menschen eine Booster-Impfung gebucht. 

Der britische Gesundheitsminister Sajid Javid teilte mit, dass sich wegen der vielen Krankenhauspatienten Operationen verzögern könnten, und nannte als Beispiel Hüft-OPs. Krebspatienten sollen von den Operationsverschiebungen allerdings nicht betroffen sein. 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnte, dass die Omikron-Variante die Delta-Variante in denjenigen Ländern verdrängen werde, in denen beide Varianten um sich greifen. Sollte sich die neue Variante weiter ausbreiten, könnte die britische Regierung schon im Januar 2022 einen neuen Lockdown verhängen. 

Mehr zum Thema - Spitzenplatz in der EU: Rasche Ausbreitung der Omikron-Variante in Norwegen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team