Europa

Spitzenplatz in Europa: Rasche Ausbreitung der Omikron-Variante in Norwegen

Die Omikron-Variante breitet sich rasch aus. Eine Weihnachtsfeier wurde zu einem Superspreader-Event. In Norwegen steigt die Zahl der Neuinfektionen am schnellsten im Vergleich zu anderen europäischen Ländern. Besonders junge Menschen sind betroffen. Schwere Verläufe der neuen Variante gibt es nicht.
Spitzenplatz in Europa: Rasche Ausbreitung der Omikron-Variante in NorwegenQuelle: www.globallookpress.com © © Marijan Murat

In 23 Ländern gibt es bereits bestätigte Fälle der neuen Coronavirus-Variante Omikron. Zuerst entdeckt wurde die Variante in Südafrika. Innerhalb der EU sind nur noch 13 Prozent der bekannten Omikron-Infektionen auf Reisen zurückzuführen. 

Im norwegischen Oslo wurde eine Firmenweihnachtsfeier zu einem Superspreader-Event. Zunächst infizierten sich 13 Menschen. Die neue Variante des Corona-Virus breitet sich in Norwegen rasch aus. In der letzten Woche gab es 42 Prozent mehr Fälle, als noch in der vorletzten Woche. Die Inzidenz in Oslo liegt bei wöchentlich 982,2 pro 100.000 Einwohner. 

Der stellvertretende norwegische Gesundheitsdirektor Espen Nakstad zeigt sich besorgt: 

"Wir haben eine kalte Jahreszeit und haben viel Kontakt miteinander. Vor allem in jüngeren Altersgruppen kommt es zu einem hohen Anstieg der Infektionen." 

Die Regierung Norwegens verhängte daraufhin Einschränkungen des Alkoholverkaufs und forderte die Menschen auf, sich mehr voneinander zu distanzieren. Bei der Einreise muss ein negatives Corona-Testergebnis vorgelegt werden. Die norwegische Regierung teilt Länder und Regionen in Risiko-Kategorien auf: grün, orange, rot sowie dunkelrot. 

Reisende aus Ländern der letzten beiden Kategorien müssen sich zehn Tage in Quarantäne begeben. 

Auch im Nachbarland Dänemark wurden 183 Omikron-Fälle gemeldet. Alle bisher bekannten Omikron-Fälle weisen asymptomatische oder milde Verläufe auf. Bislang gibt es keine Todesfälle, bei welchen Omikron die Ursache sein könnte. Noch aber, so warnen Experten, gibt es zu wenig Daten, die dahingehend Sicherheit bieten. Großbritannien erließ daher neue Reisebeschränkungen. Alle Reisenden müssen bei der Einreise ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen. 

Mehr zum Thema - Lauterbach zur allgemeinen Impfpflicht: "Verhängung von Bußgeldern unvermeidbar"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team