Europa

Enormer Anstieg von Herzerkrankungen wird als "Post-Pandemie-Stress-Störung" abgetan

Mit der Zunahme der COVID-19-Impfungen weltweit ist die Zahl der Herzkrankheiten nachweislich stark angestiegen. Jetzt behaupten einige Experten in Großbritannien, der Anstieg stehe im Zusammenhang mit dem, was sie "Post-Pandemie-Stress-Störung" nennen.
Enormer Anstieg von Herzerkrankungen wird als "Post-Pandemie-Stress-Störung" abgetanQuelle: Gettyimages.ru © PIXOLOGICSTUDIO/SCIENCE PHOTO LIBRARY

Seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie und der Einführung der neuen Impfstoffe gibt es weltweit einen starken und gut dokumentierten Anstieg der Herzerkrankungen. Doch nun sagen Experten in Großbritannien, dass die starke Zunahme neuer Herzerkrankungen bei jüngeren Patienten durch eine neue Erkrankung namens "Post-Pandemie-Stress-Störung" erklärt werden kann.

Wie Summit News berichtet, sagte der leitende Gefäßchirurg Tahir Hussain, der in einem Krankenhaus des Nationalen Gesundheitsdienstes (NHS) in London arbeitet, dass er "eine starke Zunahme von thrombosebedingten Gefäßerkrankungen" beobachtet hätte. Hussain sagte weiter:

"Es werden viel jüngere Patienten eingeliefert, die chirurgische und medizinische Eingriffe benötigen als vor der Pandemie."

Er erwähnte jedoch nicht die neuen Impfstoffe und führte stattdessen die steigende Zahl von Herzproblemen auf den erhöhten Stress- und Angstpegel zurück, der durch die Auswirkungen der PPSS (Post-Pandemie-Stress-Störung) verursacht wird. Hussain sagte auch, dass die Menschen, die zu Hause "an Krankheiten wie Lungenembolie und Herzinfarkt" sterben, sich selbst isolieren und nicht die notwendige medizinische Versorgung in Anspruch nehmen.

Summit News bemerkte, dass Hussains Erklärung von dem ehemaligen leitenden NHS-Psychotherapeuten Mark Rayner aufgegriffen wurde, der sagte, dass bis zu 300.000 Herzerkrankungen auf eine "postpandemische Stressstörung" zurückzuführen sein könnten. Rayner sagte dazu:

"Jeder hat schon einmal von der posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) gehört, aber wir müssen uns wirklich dringend mit der PPSS auseinandersetzen. Die Pandemie und die daraus resultierenden Abriegelungen haben sich massiv auf die psychische Gesundheit der ganzen Nation ausgewirkt."

Länder wie Island, Norwegen, Dänemark, Schweden und Finnland haben bereits auf die jüngsten Studienergebnisse zum Problem der Folgeerkrankungen nach der Corona-Impfung bei männlichen Jugendlichen und jungen Männern reagiert und die Verwendung des Moderna-Impfstoffs für diese Gruppen, die nach der Impfung am stärksten von Herzproblemen betroffen waren, stark eingeschränkt.

Einige Menschen äußerten sich skeptisch, dass die plötzliche Zunahme von Herzproblemen bei jungen Menschen allein auf den Lockdown-Stress zurückzuführen sei, da es in Großbritannien seit fast sechs Monaten keine Form des Lockdowns mehr gegeben hat.

"Das ist nicht normal", wiederholte der Kardiologe Dr. Aseem Malhotra in einem Tweet, in dem er sich auf die Daten der schottischen Notdienste bezog, die eindeutig einen starken Anstieg der Einsätze wegen Herzproblemen zeigen.

Die Daten der schottischen Notdienste belegen, dass die Zahl der Notfälle im Sommer mit 500 Anrufen pro Woche über dem Normalwert lag, vor allem in der Altersgruppe der 15- bis 64-Jährigen, die sich dann etwas beruhigte, aber Ende Oktober wieder anstieg.

Mehr zum ThemaHerzprobleme nach Corona-Impfung – und immer mehr Berichte über verstorbene Jugendliche

Information:

Sicherheit und Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe sind umstrittene Themen. Zahlreiche Experten in Wissenschaft, Politik und Medien schätzen diese als sicher und effektiv ein, da sie das Risiko einer schweren COVID-19-Erkrankung weitgehend verhindern und die Vorteile einer Corona-Impfung die Risiken und Nebenwirkungen überwiegen. Langzeitnebenwirkungen der Impfungen sind generell nicht bekannt. Auch Risiken wie der ADE-Effekt (antibody-dependent enhancement, auf English: infektionsverstärkende Antikörper) wurden bisher bei weltweit Milliarden verabreichter Impfstoff-Dosen nicht beobachtet. Auch, dass Gensequenzen von beispielsweise mRNA-Vakzinen in die menschliche DNA eingebaut werden, gilt in Fachkreisen als ausgeschlossen. Stellungnahmen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der bundesdeutschen Ständigen Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut (RKI) lassen sich hier und hier nachlesen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team