Kurzclips

Arzt zu Corona-Impfung: "Jeder Tierversuch wäre längst abgebrochen worden"

Dr. Thomas Sarnes hat im Verlauf seines Berufslebens viele Patienten geimpft, aber zur Corona-Impfung würde er weder raten, noch würde er sich selbst impfen lassen. Es sei dreist, eine unerprobte Behandlung als Akt der Solidarität zu verkaufen.

Dr. Thomas Sarnes war bis zu seiner Pensionierung Chefarzt der Chirurgie der Oberhavel-Kliniken. Er wundert sich über die Zahlen der WHO zur Corona-Impfung. Die Mumps-Impfung habe in 39 Jahren nur zu 711 Fällen von Nebenwirkung geführt, die Impfung gegen Corona aber über zwei Millionen gemeldete Nebenwirkungen.

"Jeder Tierversuch wäre längst an dieser Stelle abgebrochen worden."

Die Impfung sei "höchst fragwürdig, unerprobt, nicht klar im Mechanismus und Ergebnis durchaus gefährlich."

Wenn ein Gesundheitsminister, der medizinischer Laie sei, behaupte, eine Impfung sei sicher und wirksam, sei das noch lange nicht wahr.

Ohne Tests könne man niemandem Angst vor der Krankheit einjagen.

"Keine einzige Prognose der Politiker hat sich bisher auch nur im Ansatz bestätigt."

Er sei mitnichten Impfgegner, sagt Sarnes.

"Ich selbst bin geimpft gegen Tetanus, Diphterie, Keuchhusten, Polio, Pocken, Tuberkulose, Hepatitis B, Typhus, Cholera, Gelbfieber und Tollwut."

Die WHO-Impfdatenbank "VigiAccess" erfasst aktuell weltweit 2.586.558 gemeldete Nebenwirkungen nach einer Coronaimpfung. Doch hier wird betont, dass es Verdachtsfälle seien, also vermutete Nebenwirkungen, "medizinische Ereignisse, die nach der Impfung beobachtet wurden, die aber nicht unbedingt mit dem Impfstoff zusammenhängen oder durch ihn verursacht wurden".

Mehr zum Thema - Risiko einer Herzmuskelentzündung nach mRNA-Impfung scheint höher zu sein als bisher angenommen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team